AC Sparta Praha - Feyenoord Rotterdam

Dieses Thema im Forum "Groundhopping" wurde erstellt von Feanor91, 30 August 2012.

  1. Feanor91

    Feanor91 Landesliga

    Registriert seit:
    11 März 2006
    Beiträge:
    1,056
    Zustimmungen:
    1,446
    Ort:
    Neudorf
    Vorhin fand das Europaleague Qualifikationsrückspiel zwischen den Spartanern aus Prag und ein paar geliebten, holländischen Freunden statt. Es versprach schon von vornherein eine spannende Partie zu werden, denn das Hinspiel in Rotterdam ging 2:2 aus, wobei Rotterdam in der letzten Minute den Ausgleich schoss.

    Nachdem ich nun ein halbes Jahr nicht mehr in einem Fußballstadion war, habe ich mich heute mit einem amerikanischen Kollegen spontan dazu entschlossen genau dieses Spiel zu besuchen. Wir waren relativ optimistisch, dass man an der Abendkasse noch an Karten kommt, denn obwohl Sparta der beste Club Tschechiens ist, sind unsere netten Nachbarn doch eher dem Eishockey zugeneigt als dem Fußball. Als wir allerdings am Stadion ankamen, war es voll wie schon lange nicht mehr.
    Egal wen man fragte, es hieß man bekäme keine Karten mehr. Wir gingen also um das Stadion herum zum Gästeblock und erhofften uns dort mehr Chancen - fehlanzeige. Ich verdammte mich schon selbst aufgrund meiner Naivität. Es war immerhin ein EL Spiel und es war immerhin Feyenoord.
    Ich bin schon einmal zuvor umsonst zum Stadion gefahren, denn ich wusste nicht, dass die Spartafans für die ersten beiden Saisonspiele ausgesperrt worden waren.Ich wollte nicht erneut umsonst gefahren sein und war heiß auf das Spiel, also versuchten wir uns am Schwarzmarkt.
    Unsere Strategie dumm rumzustehen und hilflos in die Gesichter anderer zu starren schien aufzugehen. Ein älterer Herr bot uns EINE Karte an. Wir hatten allerdings keine Zeit uns mit dem drohenden Konflikt "einen Karte für zwei Personen" zu widmen, denn sofort stand ein strenger tschechischer "Spezialbeamter" neben uns und verbot den Verkauf. War ja klar. Außerdem sind die Tickets Personenbezogen und deswegen wären wir eh nicht reingekommen, so sagte man uns.
    Die Hoffnung begann zu schwinden und man überlegte schon die nächste Kneipe aufzusuchen und sich ein paar Kannen zu kippen, bis auf einmal ein Typ auf uns zukam, uns 2 Tickets in die Hand drückte und einfach mit seinen Kumpels verschwandt. Auffällig war, dass die Tickets Freikarten waren und kein Name draufstand. Zuerst trauten wir der Wurst nicht, aber Glück muss man haben!
    Wir kamen ohne Probleme rein, doch ich war sehr verwundert darüber, dass es noch sehr viele freie Plätze gab, die sich nur langsam bis gar nicht füllten. Prag halt. Es gab natürlich auch nur alkoholfreies Bier und die Stadionwurst kann man echt knicken. Da waren wir noch zu unseren schlechtesten Zeiten gut bedient!

    Das Spiel war schon am laufen, als wir auf unseren Plätzen saßen. Die Holländer machten gut Rabatz, aber die Spartaner hatten ihr Stadion in der Hand. Man spürte, dass die Leute hungrig waren auf einen Sieg! Auffällig war, dass schräg neben dem Ultrablock auf der Geraden auch einen ziemlich aktiver Kern vorhanden war, der es sehr gut schaffte die Sitzplätze mitzureißen, bzw selber Gesänge zu starten.
    Eine Pyrostange und etliches Fahnengewedel im ganzen Block der Sparta Ultras und das Vereinslogo, das, ähnlich wie unser überdimensionales Trikot, hochgezogen wurde, gab es in Halbzeit 1.
    Der Halbzeitstand war 0:0, aber es war eines der besseren Sorte.

    -Keine Halbzeitshow-

    Die Holländer kamen besser aus der Kabine, hatten viel Ballbesitz, doch waren nicht zwingend genug. All dies begleitet vom Dauergesang der Holländer und einer tiefen Unruhe bei den Heimfans.
    Nach 20 Minuten gab es dann den ersten guten Angriff der Spartaner, Hand, Elfmeter.
    Kadlec verwandelte diesen sicher und die Traube der Spartaspieler jubelte provozierend vor den Holländern. Kann man von halten was man will, mich hätte es nicht gewurndert, wenn da einer ne Ketchupflasche vorn Kopp bekommen hätte.
    Daraufhin gab es eine erneute Pyroeinlage von den Heimfans, aber die Geschwindigkeit in der diese Feuer gelöscht werden ist rekordverdächtig!

    Die Laola wabbelte duchrs Stadion, ein bisschen überzogen zu dem Zeitpunkt? Vollkommen! Aber auf einmal steht ein Spartaner beim Eckball vollkommen frei im Zentrum, in der Luft, im Tor. 2:0 - die Holländer weinen, die Tschechen feiern.
    Es gab noch jeweils ein Pfostenschuss auf beiden Seiten und etliche Chancen, doch es blieb dabei. Sparta war weiter !

    Es hatte sich gelohnt, immerhin freier Eintritt im ersten EL Spiel für mich -danke nochmal dafür Herr Unbekannt-, einen Sieg und damit die Gewissheit noch mehr EL in Prag erleben zu können, schöne optische Einlagen der Spartafans während des Spiels und eine Karte mehr für meine Kartenwand ;). Dazu noch die Sicherheit, dass man beim Derby Slavia - Sparta sich keine Sorgen machen muss an Karten zu kommen. Das meinte auf jedenfall ein Tscheche im Block. Ich werde es sehen ...

    P.S.: Es waren rund 17.000 Besucher im Stadion.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31 August 2012
    Boris, neunzehnnullzwo, Franz und 22 anderen gefällt das.
  2. TheAvalanche

    TheAvalanche Kreisliga

    Registriert seit:
    18 Oktober 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Duisburg
    Danke für deinen Bericht!

    Ich war bereits beim Derby Sparta - Slavia und kann bestätigen, dass das Stadion weniger als halbvoll war. Prag ist immer eine Reise wert, erst recht mit Fußball :D
     
  3. Panda1

    Panda1 Landesliga

    Registriert seit:
    3 Juni 2010
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2,245
    Ort:
    Hamburg / Liberec
    Der gesamte Tschechische Fussball leidet zur Zeit unter extremem Zuschauerschwund. Ich war in den 11 Jahren in denen ich in Tschechien wohnte dort in zig Stadien und kann mich an brechend volle Stadien mit toller Atmosphäre erinnern. Der Zuschauerschwund begann vor ein paar Jahren mit der Abschaffung aller Stehplätze. Korruption und verschobene Spiele taten ihr überiges dazu bei das die Tschechische Liga zur Zeit eher von der Bevölkerung belächelt wird. Nicht ausser acht lassen darf man auch die derzeitige finanzielle katastrophale Lage der durchschnittlicen Tschechischen Bevölkerung, da bleibt für die meisten kein Geld mehr für Fussball oder andere Freizeitaktivitäten überig.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden