Ergänzung zum vorgestellten Ausbildungskonzept

Dieses Thema im Forum "MSV Profibereich" wurde erstellt von Plato, 20 Juni 2019.

  1. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Ich habe mich, wie wahrscheinlich die meisten von Euch, seit der Eröffnung dieses Threads eingehend mit den darin enthaltenen Infos und Ausführungen von Andreas beschäftigt. Die Diskussionen darüber wurden mit großer Emotion geführt und es wurden auch sehr kritische Stimmen laut. Ich selbst stehe zwar SIL und Andreas loyal gegenüber, bewerte das „Konzept“ (eigentlich hat das bisher veröffentlichte diesen Namen gar nicht verdient) aber zunehmend kritisch. Damit die Kritik – und viel wichtiger! – die konstruktive Diskussion um mögliche Alternativen oder zumindest Ergänzungen nicht zu kurz kommt, habe ich mich nach reiflicher Überlegung entschlossen, diesen Thread zu eröffnen.

    „Laut Aussage der Vereinsverantwortlichen, wird es wohl ab Dienstag eine erste öffentliche Stellungnahme geben,
    die dann im Laufe der kommenden Wochen durch weitere Informationen und Aktionen mit Leben gefüllt wird.“




    Bisher ist - immerhin 11 Tage nach Ankündigung - von weiteren Infos und Aktionen nichts zu erkennen (oder habe ich was verpasst?). Dafür mag es Gründe geben, förderlich für die (Rück-)gewinnung von Dauerkartenkäufern und Sponsoren ist das sicherlich nicht. Im schlimmsten Fall bleibt es sogar bei den sehr vagen Ausführungen, die bisher bekannt wurden. Kernstück des Beginns der „neuen Aera“ beim MSV ist die Positionierung als Ausbildungsverein.

    Die für mich zentrale Botschaft lautet: „Der MSV als Ausbildungsverein steht in Zukunft für eine gelebte Durchlässigkeit von Jugendspielern aus dem NLZ in den Profikader, aber auch für mutige Transfers junger nationaler und internationaler Talente, die auch in den Kader und die Startelf integriert werden“


    Genau hier setzt meine Kritik an:

    1. Wie soll ernsthaft eine „eine gelebte Durchlässigkeit von Jugendspielern aus dem NLZ in den Profikader“ realisiert werden, ohne die Existenz einer U23, die z.B. mindestens Oberliga spielt? Der Sprung ist riesengroß von der Jugend in den Seniorenbereich und durch die Aufgabe der U23 hat man sich die Möglichkeit genommen, die Jugend im Seniorenbereich weiterzuentwickeln, im Auge zu behalten und bei starken Leistungen mit einer deutlich größeren Erfolgswahrscheinlichkeit 1 Jahr nach Einstieg in den Seniorenfußball befördern zu können.
    2. Um junge Talente jenseits der Stadtgrenze für den MSV gewinnen zu können, müssen wir nicht nur den Wettstreit mit anderen NLZ gewinnen, sondern das auch noch aus der Rolle eines finanziell klammen Vereins, der bei Themen wie Fahrdienst und Bezahlung von vorneherein benachteiligt ist
    3. Damit aus Talenten wirklich top-ausgebildete Kandidaten für einen Profi-Drittligakader (oder sogar Zweitligakader) werden, wird vor allem eines benötigt: Top-Trainer! Kann der MSV sich die leisten? Sicher nicht auf dem Niveau der konkurrierenden Erstligakonkurrenz.

    Sehr inspirierend fand ich die Ausführungen von @Okapi vom 6.6.:


    Wie also kommt man an diese Talente – idealerweise diejenigen, die durch anerkannte Jugendtrainer bereits auf höchstem Level ausgebildet wurden? Hier beginnt der konstruktive Teil in Gestalt möglicher Alternativen zum Ausbildungskonzept a la MSV. Man bekommt diese Talente m.M.n. nicht durch eigene Ausbildung, weil wir das auf diesem Level gar nicht leisten können (s.o.), sondern durch die Investition in 1 oder 2 zusätzliche Top-Scouts mit besten Netzwerken und dem kaum erlernbaren Blick für Talente – UND durch eine entweder eigene U23 oder alternativ die Kooperation mit einem passenden Verein ,um die Talente ans spielen zu bekommen. Der VfB Homberg als Duisburger Nachbar wäre meiner Ansicht nach geradezu prädestiniert für eine solche Kooperation. Hierhin könnten dann nicht nur die besten Talente aus der eigenen A-Jugend vermittelt werden (ggbf. auf Leihbasis oder mit Vorvertrag für den MSV im Folgejahr), sondern auch die talentierten Spieler aus anderen NLZ auf Leihbasis, nachdem man sie mit einem Profivertrag ausgestattet hat. Und dann auch noch Oberliga/Regionalliga-Jungspunde aus der Region, die bereits Seniorenerfahrung gesammelt haben und dort beobachtet und weiterentwickelt werden könnten. Dies wäre eine klassische win/win Situation für beide Vereine und das Zauberwort aus MSV-Sicht lautet: Spielpraxis! Nichts ist für ein Talent wichtiger als kontinuierliche Spielpraxis und nebenbei lernt man auch einiges über den Charakter und die Mentalität der Leute.
    Bleibt die Frage der Finanzierung der zusätzlichen Scouts. Mir ist klar, dass dies der wunde Punkt meiner Überlegungen ist. Nichtsdestotrotz würde ich mir wünschen, dass kreativ nach Finanzierungsoptionen für den Einstieg gesucht wird, denn mit der Zeit werden sich die Scouts von selbst rechnen.

    Zusammenfassung der Alternative in einem Satz:
    Scouting von Talenten, die in Top-Talentschmieden ausgebildet wurden und Heranführung dieser Talente an den Profikader durch Kooperation mit einem geeigneten Partnerverein (VfB Homberg)

    Man könnte noch vieles zu dem Thema schreiben, aber ich denke, zumindest in Umrissen ist erkennbar, was mir durch den Kopf geht. So und nun Feuer frei: was haltet Ihr von meinen Überlegungen?
     
  2. Tartanarmy

    Tartanarmy Kreisliga

    Registriert seit:
    18 Juni 2019
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    38
    Interessanter Ansatz. Natürlich weiß man nicht wie ein potenzieller Kooperationspartner wie z.B. der VFB Homberg hierzu steht. Aber im Grunde kann das eine Win-Win-Situation werden. Für eine Mannschaft wie Homberg besteht die Möglichkeit jedes Jahr 3,4 Spieler aufzunehmen. Das gibt Gewissheit und auch die Möglichkeit an Spieler zu kommen die unter Umständen nicht zu einem Regionalligaaufsteiger gewechselt wären.

    Für uns natürlich die reale Möglichkeit für Durchlässigkeit von eigenen Jugendspielern und Talenten aus der Region zu sorgen. Zum Beispiel könnte man ein Mickels an Homberg abgeben. 3. Liga kommt vielleicht etwas zu früh, dann könnte er sich da beweisen. Ich habe die Tage noch beiläufig festgestellt, dass gefühlt der halbe Kader der englischen U21 aus Spieler der Chelsea Loan Army besteht (4-5 Spieler mein ich).

    Natürlich bleiben hier offene Fragen:
    - Besteht überhaupt Interesse von einem Partnerverein?
    - Nimmt man die zusätzlichen Kosten in Form von (anteiligen) Gehältern der ausgeliehenen Spieler in Kauf?
    - Was möchte ich bei erreichen bzw. was ist realistisch? Sprich was sind die Kriterien ,wenn ich nach 5 Jahren solche eine Kooperation Revue passieren lasse, anhand derer ich sagen kann ob sie erfolgreich war? (Anzahl von übernommenen Spielern in den Profikader, Transfererlöse, etc.)
     
    Plato gefällt das.
  3. Rheinpreussenzebra

    Rheinpreussenzebra 3. Liga

    Registriert seit:
    20 Januar 2014
    Beiträge:
    5,404
    Zustimmungen:
    30,591
    Ort:
    Hartefeld
    Ich unterstelle einfach mal das Bajic als Top Trainer im Jugendbereich anzusehen ist. Das ist schon mal ein erster großer Schritt.
     
  4. owlzebra

    owlzebra Landesliga

    Registriert seit:
    3 Mai 2018
    Beiträge:
    1,341
    Zustimmungen:
    2,595
    Ort:
    Bielefeld
    @Plato, ohne den Sinn des Postings als Ausbildungsverein jemals verstanden zu haben, wüde ich zur U23 folgende Alternative sehen(nicht wirklich sportlich, aber ökonomisch). Man spart die Kohle der U23 und investiert das Geld in Scouting. Man gibt jungen gescouteten Spielern die Chance, sich beim Profiverein ins Schaufenster zu stellen, um sie bei guten Leistungen gewinnbringend zu veräußern. Risiko für die erste Mannschaft: Sehr hoch, weil eine kontinuierliche Mannschaftsentwicklung m.E. kaum möglich wäre. Mitteleinsatz. Ein Fulltime Job als Scout. Die U 23 würde dann Sinn machen, wenn junge Spieler auch eine Perspektive bei den Profis hätten. Letzterer war glaube ich Dustin Bomheuer 2012. Und wenn den Jungs auch wirklich Bedeutung zugemessen würde. Sportlich wäre ich für eine U23, wenn der Ausbildungsverein nicht bloß ein Lippenbekenntnis ist. Heißt aber auch, den Jungs eine Chance zu geben.
     
  5. #Dirk#

    #Dirk# Stadionsicherheitsexperte

    Registriert seit:
    17 Februar 2005
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    4,732
    Ort:
    Röttgersbach
    Ich denke wir diskutieren hier schlicht den falschen Terminus! Es wurde meines Erachtens einfach die falsche Begrifflichkeit mit "Ausbildungsverein" gewählt. Wie andreas.slr ja auch schon richtigerweise selbst erwähnte wäre die korrekte Bezeichnung "Weiterbildungsverein" ... genau das setzen wir grade um, wobei die eigene Ausbildung der Jugend natürlich auch eine höhere Gewichtung bekommt, natürlich aber auf einem anderen Level wie bei den vorgenannten Vereinen aus Ermangelung von ausreichend finanzieller Mittel.
     
    Ufknuf, BillieJoe, Spartacus und 4 anderen gefällt das.
  6. Court

    Court Regionalliga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,963
    Zustimmungen:
    6,662
    Ich finde deine Ideen bzw Überlegungen nicht verkehrt, aber mir ist nicht klar, warum du das nun als Alternative zum MSV-Konzept bezeichnest.

    Die wenigen Informationen, die wir bisher erhalten haben, deuten doch daraufhin, dass man genau diese Idee des Scouting von Talenten und deren Weiterbildung auch im Sinn hat und als wichtigen Faktor ausgemacht hat.

    Von daher stört mich das Wort Alternative, weil das so wirkt als hättest du eine völlig konträre Idee zu der des MSV und daher hat das für mich dann auch einen etwas negativen Touch. Ich würde hier eher von konkreten Ideen zur Umsetzung des Konzeptes sprechen bzw vielleicht von einer etwas anderen Gewichtung. Wobei wir ja immer noch nicht genau wissen, welche Punkte das Konzept genau beinhaltet. Mich würde das wundern, wenn man sich solche Überlegungen wie eine Kooperation mit den Hombergern bisher nicht gemacht hat.

    Wie gesagt, die Ideen finde ich gut und das soll auch keine Kritik sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 Juni 2019
    Zebrarich78 und NielsS gefällt das.
  7. owlzebra

    owlzebra Landesliga

    Registriert seit:
    3 Mai 2018
    Beiträge:
    1,341
    Zustimmungen:
    2,595
    Ort:
    Bielefeld
    Ich frage mich manchmal, ob Begrifflichkeiten dann ins Feld geführt werden, wenn man mal über die Bedeutung nachgedacht hat. Leute, hier sind über 100 Teilnehmer
    im Forum und die interessiert es brennend, welches neue Konzept in welcher neuen Ära gelebt werden soll. Also jetzt kein Ausbildungsverein, sondern ein Weiterbildungs
    verein in Ermangelung von Kohle. In der Verlautbarung des MSV stand aber noch was ganz anderes. Vielleicht sollte man von offizieller Seite mal über die verheerenden Folgen von Nebelkerzen nachdenken.
     
  8. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Ja, da hast Du wahrscheinlich recht. Ich wollte ja vor allem einen Denkanstoß in Richtung besseres Scouting und Kooperation geben. Stimmt, das muss man nicht als Alternative bezeichnen. Die Begrifflichkeit soll aber nicht der Kern der Diskussion sein, sondern ob grundsätzlich die Idee eines (deutlich) verbesserten Scoutings mit Fokus auf die Toptalente aus den besten Kaderschmieden und deren Weiterentwicklung bei einem Partnerverein (könnte auch Jahn Hiesfeld z.B. sein) eine zielführende Idee für eine Optimierung des Ausbildungs-/Weiterbildungskonzeptes darstellt
     
    Court gefällt das.
  9. Tartanarmy

    Tartanarmy Kreisliga

    Registriert seit:
    18 Juni 2019
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    38
    Die Konkurrenz aus Haching geht genau den vorgeschlagenen Weg (siehe Link unten) und kooperiert mit 4. Ligist Rosenheim. Jedes Jahr werden künftig 3-5 A-Junioren nach Rosenheim geschickt, sodass diese Erfahrungen mit “Erwachsenenfussball” sammeln. Für mich eine sinnige Konsequenz aus dem kollektiven Verfall der U23 Mannschaften.
    https://www.fupa.net/berichte/tsv-1...on-zwischen-haching-und-viertlig-2414249.html

    Ich bleibe dabei, solch eine Kooperation ist durchaus vielversprechend. Vielleicht wie mein Vorredner angemerkt hat nicht als Alternative zum Aus-/Weiterbildungskonzept sondern als eine wichtige Säule dessen. Denn ich kann in Jugendscouts- und Trainer, ein tolles NLZ, etc. investieren - aber wenn ich dann keinen Plan habe wie ich die 18jährigen Jungs an den rauen Profifussball heranführe, fehlt ein sehr wichtiges Puzzlestück
     
  10. Meidemicher Opa

    Meidemicher Opa 3. Liga

    Registriert seit:
    21 November 2012
    Beiträge:
    3,937
    Zustimmungen:
    14,010
    Ort:
    Auswanderer
    Und wieder sind wir beim Thema Kommunikation und bei der erschreckenden Erkenntnis, dass wir hier unerwartet eine riesige Baustelle haben. Dass jemand wie Plato zu so einem Thread - den ich inhaltlich sehr gut finde - getrieben wird, ist doch absolut verzichtbar. Warum funktionieren solche elementaren Dinge nicht mehr, @andreas.slr? Wo ist denn mal ein offizielles, alle Aspekte klärendes Statement vom Verein?
    Plato spricht vom Vertrauen, was zurückgewonnen werden muss, das kann so nicht funktionieren. Hier laufen erneut Aktionen, bei denen Fans für den Verein in die Tasche greifen und andere versuchen zu aktivieren.
    14.000 Fans sollen zu den Spielen strömen, die müsst Ihr erreichen unter erschwerten Voraussetzungen.
    Wo ist der Verein, wo sind erklärende Worte? Wann kommt da etwas?
    Vielleicht baut sich durch diesen Thread hier die nächste Erwartungshaltung auf, der der Verein gerecht werden muss, das kann schnell nach hinten losgehen.
    Ich freue mich auf die nächste Saison, aber ihr lauft Gefahr, einen Schulz Zug daraus zu machen. Der nahm schnell an Fahrt auf und versackte noch schneller auf einem Nebengleis.
    Kommt aus den Hufen, bevor es unruhig wird.
     
  11. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    6,808
    Zustimmungen:
    17,600
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ich persönlich, weiß nicht ob es eine Alternative ist oder eine hilfreiche Strategie, die das Ansinnen des Vereins nur unterstützen. ich wäre für die zweite Variante.
    Natürlich kann man bei der Ankündigung, dass man zukünftig als Ausbildungsverein auftreten will, nicht darauf hoffen, dass man schlagartig innerhalb weniger Tage alle
    Anforderungen eines Ausbildungsvereins aus den Boden stapfen kann...so etwas braucht seine Zeit und muss natürlich (kontinuierlich) wachsen...
    Noch vor ein paar Jahren, war es aus meiner Sicht undenkbar genau dieses Schlagwort zu benutzen, da unser NLZ näher am Abriss war, als ein Zentrum, was nur
    annähernd etwas mit Ausbildungsverein zu tun hatte. Diese Infrastruktur ist mit großem Aufwand sowohl finanziell als auch durch die handelnden Personen vorangetrieben
    worden. Alles das was man als normal abtut, wird dem Erreichten nicht gerecht. Natürlich ist es nicht vergleichbar wie bei einem Bundesligisten, aber trotzdem wurden Werte geschaffen, die man nun an der Westenderstraße vorfindet.
    Und die Tatsache, das man an dem ausgearbeiteten Konzept trotz des Abstiegs festhält, verdeutlicht, sich nicht von dem Weg abbringen zu lassen. Und natürlich werden sich
    die Strukturen sukzessive verändern, aber immer im Auge der möglichen finanziellen Umsetzung.
    Zu der Kooperation mit den gerade aufgestiegenen Hombergern kann ich sagen, dass so eine Zusammenarbeit durchaus im Bereich des Möglichen ist. Zumindest wird darüber
    nachgedacht und man wird sicherlich - sofern man davon überzeugt ist - mit den Hombergern darüber sprechen...
    Was die U23 angeht, konnte ich die damalige Entscheidung durchaus verstehen, da die Durchlässigkeit in den Profibereich sehr überschaubar war. Da muss man ganz einfach die Kosten/ Nutzung-Rechnung aufmachen...
    ...und seinerzeit war der MSV nicht der einzige Verein, der die U23 aufgelöst hat...und machen wir uns nichts vor, wenn ein 19jähriger Spieler, die Möglichkeit hat direkt in den Profibereich zu gehen, ist das lukrativer, als beim MSV in einer U23 zu gehen. Dann geht der Spieler lieber in die U23 von :kacke: oder Dortmund.
    Das heißt aber nicht, dass eine neue U23 für die Zukunft ein Dogma sein muss...
    Aktuell kann man sagen, dass unsere Scouting einen nicht so schlechten Job gemacht hat...ich glaube, das kommt immer darauf an, was die Anforderungen ans Scouting sind.
    In diesem Jahr war die Anforderung eine andere Zielsetzung, als noch in den Jahren zuvor...ob letztendlich sich alle Spieler durchsetzen, weiß man natürlich nicht, aber die Vita
    des einen oder anderen Spielers lässt zumindest den Schluss zu, dass sie gut ausgebildet wurden...(sie nur nicht im obersten Regal lagen).
    Übrigens das hier ein 17jähriger Jugendspieler zum MSV wechselt und eine Gastfamilie sucht, ist auch ein weiterer Fingerzeig, das man sich verstärkt - auch im Scouting - um sich um Jugendspieler zu bemühen...

    Ich glaube man sollte beim MSV unbedingt im Bereich Kommunikation professioneller arbeiten...zumindest nach außen auftreten.
    Denn Vieles was beim MSV gemacht wird/wurde, ist einfach nicht gut vermarktet. "Mache Gutes und sprich (schreib) darüber"
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 Juni 2019
    fidus, Niederrheinzebra, 9NICI9 und 6 anderen gefällt das.
  12. Zebranachbar

    Zebranachbar Landesliga

    Registriert seit:
    23 Mai 2014
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    2,304
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    Ich freue mich wirklich sehr über diese vielen Gedanken und guten Ideen und Vorschläge, endlich mal ein sachlich kritischer aber durchaus super konstruktiver Vorschlag eines Users. Danke @Plato!

    Deswegen: Lasst den Thread nicht wieder verkommen zu einem Gemecker über Verein und Andreas und was die alles falsch machen. Dafür ist hier denke ich kein Platz.

    Dein Vorschlag lieber Plato klingt wirklich sehr gut. Jedoch einige Anmerkungen:
    1. Ich denke, dass die U23 nicht den Sinn erfüllt, den du anstrebst. Die Talente, die dem MSV weiterhelfen können, die sind auch schon mit 18-20 so talentiert und fit, dass sie den Sprung zu den Profis schaffen. Dafür ist die Anstellung von 25 "halbprofis/halb Talenten einfach zu teuer. Des weiteren ist es ja auch so, dass, sollten wir wirklich in die 2. Bundesliga aufsteigen, maximal 2 Jungs aus jedem Jahrgang für die 1. Mannschaft in Frage kommen.
    Ich sehe einfach nicht den Nutzen von diesem immensem Mehraufwand.

    2. Eine verstärkung der Scouting Abteilung ist unbedingt von essentieller Wichtigkeit. Allerdings ist da auch anzumerken, dass jeder, wirklich jeder, U19 Spieler der nationalen und internationalen Leistungszentren schon gescoutet wurde und in einer digitalen Kartei vorhanden ist. Da ein Talent abzustauben ist halt unheimlich schwer.
    Nichts desto trotz, ist das Scouting an der Stelle viel wichtiger.

    3. Die Ausbildung der Trainer des NLZ ist ebenfalls auf essentieller Wichtigkeit. Dort muss absolut in jedem Jahrgang ein Fußballlehrer sein (vielleicht nicht bei den Bambinis).
    Bajic ist da ein Sonderfall. EIn Einzigartiger Fußballer mit soviel Erfahrung und Können, den muss man einfach im Verein behalten. Auch er hat erst eine B-Lizenz. Deswegen ist es auch da kein Selbstläufer, er sollte weiterhin die Lizenzen erwerben.

    Nur ein paar Anmerkungen...
     
  13. C-Bra

    C-Bra Bezirksliga

    Registriert seit:
    7 Juli 2007
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    968
    Ort:
    Gifhorn
    Wo bleibt die Gelassenheit? Abwarten und Köpi trinken!
     
    DefinidoMSV gefällt das.
  14. Zebrarich78

    Zebrarich78 Bezirksliga

    Registriert seit:
    18 Februar 2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    543
    Man sieht auf jeden Fall, dass der Verein und seine Fans leben. Solange die Dinge angenommen werden und man sich so umfassend damit auseinandersetzt und weitere lösungsideen liefert wie jetzt in diesem Thread, muss einem nicht Angst und Bange werden, dass dem MSV die Zuschauer ausbleiben könnten.

    Den zitierten Bereich würde ich gerne ergänzen. Wir wissen doch insgesamt recht wenig über die Arbeitsweise und auch Qualitätsmerkmale unseres Scoutings, das ist auf der einen Seite gut so, denn Scouts sollen ja im Hintergrund arbeiten, aber auf der anderen Seite kommt natürlich Skepsis diesbezüglich auf.
    Ich bilde mir da noch kein abschließendes Urteil, aber Fakt ist doch, dass gerade jetzt sehr viele junge Spieler verpflichtet wurden, ebenfalls ist ein Auslandstransfer dabei, etwas was hier immer gefordert oder gewünscht war. Bei den meisten, wenn nicht bei allen diesen Spieler wird unser Scouting eine maßgebliche Rolle gespielt haben, zumal Andreas kürzlich geschrieben hat, dass die Hoheitsgewalt bei Verpflichtungen bei Ivo und dem Chefscout liegen, die nach Maßstäben des Konzepts entscheiden, folglich scheint da ein klarer Scoutingplan zu Grunde zu liegen, was die getätigten Transfers doch auch bestätigen. Daher ließt es es sich als nicht gerechtfertigt, von Alternativen zu sprechen und dann die Investition in ein besseres Scouting zu fordern, lasst doch mal abwarten, wie diese Mannschaft funktioniert, die verpflichteten Jungs machen einen vielversprechenden Eindruck, so wie letztes Jahr Seo, der von HSV II gescoutet wurde.
    Wer sagt, dass Paderborn, Kiel oder vielleicht auch Regensburg mehr in ihr Scouting investieren, ich kann mir schwer vorstellen, dass das der Fall ist.

    Sehr gut ist die Idee mit einem Partnerverein, aber das kann auch immer Probleme mit sich bringen. Geben wir z.B. 2-3 Spieler an den Partner ab, erwarten wir auch, dass die Jungs spielen. Bringen diese aber nicht erwartete Leistung und sitzen dort nur auf der Bank, macht es wenig Sinn.

    Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass man wieder in eine U23 investieren muss, die mindestens Oberliga spielt. Eine U23 erhöht die Durchlässigkeit von Nachwuchs zu den Profis, und eine U23 kann auch ein Scouting besser werden lassen, denn der Mut zu mehr Verpflichtungen junger Spieler wächst, wovon dann immer wieder einer bei den Profis ankommt, wo man dann sagt, den haben die aber gut gescoutet.

    Wenn man sich als Aus- oder Weiterbildungsverein aufstellt, hoffe ich ebenfalls auch auf eine Konkretisierung dieses Plans, wo ein Teilplan der rasche Wiederaufbau einer zweiten Mannschaft ist.
     
  15. Baldwien

    Baldwien Landesliga

    Registriert seit:
    27 Oktober 2011
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    1,219
    Ort:
    Huckingen
    Danke @Plato für deinen super Beitrag!

    Eine Partnerschaft mit Homberg fänd ich richtig super, denke das wäre ein gutes Zeichen auch für den aktuellen Slogen mit dem "Gemeinsam".

    Denke nicht das wir eine U23 bräuchte wenn wir einen Partner in Liga 4 oder 5 hätten. Aber im Scouting sollten wir schon Top aufgestellt sein. Kann man in dem Bereich auch mit anderen "höheren" zusammen arbeiten? Kenn mich da nicht so gut aus.
     
  16. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Ich habe zunächst mal nix gefordert, sondern auf Basis von Okapi´s Beitrag angeregt, die Jungs zu suchen, die von Elgert, Kohlfeld &Co ausgebildet wurden, aber natürlich nicht ALLE sofort im Seniorenbereich den Sprung in einen Profikader schaffen. Wenn man das professionell tun möchte, wird das kaum ohne Invest in ein besseres/umfangreicheres Scouting funktionieren. Ich glaube ferner daran, dass es uns mit unseren limitierten Mitteln nicht gelingen wird, im eigenen NLZ eine vergleichbar gute Ausbildung zu gewährleisten wie in Schlacke,Bremen oder Stuttgart - daher würde ich eher in Scouting investieren, um die Jungs zu finden, die nicht schon als A-Jugendliche Superstars sind (weil unbezahlbar), aber andererseits unter dem Radar unserer Wettbewerber angesiedelt sind.
    Und ich möchte absolut nicht die Neuverpflichtungen dieser Saison kritisieren - im Gegenteil.

    Nun, dann sind sie aber anscheinend auch nicht gut genug und wir haben ihre Leistungsfähigkeit falsch eingeschätzt. Zumindest sind sie dann aber nicht mit einem (teuren) Profivertrag ab Tag 1 bei uns ausgestattet

    Hm, zusätzlich zu einer Partnerschaft mit z.B. Homberg auch noch eine eigene U23? Das macht wenig Sinn, denn die wünschenswerte Durchlässigkeit vom Nachwuchs zu den Profis soll ja gerade durch die Kooperation sichergestellt werden. Wozu dann noch die U23, die ja einen immensen Kostenfaktor darstellt?
     
    fidus, Niederrheinzebra und Ranger 58 gefällt das.
  17. Zebrarich78

    Zebrarich78 Bezirksliga

    Registriert seit:
    18 Februar 2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    543
    Nicht zusätzlich, aus meiner Sicht statt.
     
    Plato gefällt das.
  18. Flomon_2

    Flomon_2 Landesliga

    Registriert seit:
    14 September 2007
    Beiträge:
    1,054
    Zustimmungen:
    1,647
    Ort:
    Krefeld-Gartenstadt
    Ja, die Idee mi Homberg hat Charme, gerade aufgestiegen, ein Team aus der eigenen Stadt, die Chance unserer Spieler sich dort weiter zu entwickeln. Aber wie sieht die andere Seite der Medaille aus? Wie sind die Chancen dann für die Homberger Eigengewächse oder Spieler aus der 2. / 3. Mannschaft, wenn wir dort pro Jahr 3-4 Kaderplätze blockieren. Ich weiß nicht ob die Homberger auf sowas aus wären.
     
    zebraweissblau gefällt das.
  19. Zebra Libre

    Zebra Libre 3. Liga

    Registriert seit:
    7 November 2007
    Beiträge:
    5,945
    Zustimmungen:
    25,019
    Ort:
    Mülheim a. d. Ruhr
    Aber ist es nicht genau das, was jetzt getan wird?

    Ingo Wald höchstselbst hat beim Trainingsauftakt bereits erklärt, dass der Begriff Ausbildungsverein wahrscheinlich falsch gewählt war und es tatsächlich eher Weiterbildungsverein hätte lauten müssen.

    Zur U23: Das Geld was in die U23 geflossen ist, fließt komplett ins NLZ und tatsächlich sehen wir dadurch bereits mehr Durchlässigkeit zu den Profis als noch zu Zeiten der Amateure. Auch ich habe deren Auflösung sehr bedauert, sehe sie aber absolut als berechtigt und zielführend an.
     
  20. Zebrarich78

    Zebrarich78 Bezirksliga

    Registriert seit:
    18 Februar 2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    543
    Übrigens ist mein Eindruck, dass dies bereits professionell geschieht. Getragen und vielleicht bewiesen insbesondere durch die aktuelle Transferphase.
    Besser geht immer, aber ich glaube, dass Ivo durchaus schon ein Scouting auf Augenhöhe mit hier gern genannten Vereinen wie Kiel, Paderborn, Regensburg und weitere aufgebaut hat, sprich ein marktgerechtes Scouting zur Verfügung hat.
    Mal gucken, vielleicht äußert sich der Verein noch inhaltlich zu Punkten des Konzeptes, vielleicht ja auch zum Scouting.
     
    Plato gefällt das.
  21. Dr.Who

    Dr.Who Landesliga

    Registriert seit:
    5 Juli 2011
    Beiträge:
    1,129
    Zustimmungen:
    2,940
    Aber genau das ist doch ein nicht unwesentlicher Aspekt des neuen Konzeptes (wenn nicht sogar der Hauptaspekt).
    Um dieses Ziel zu erreichen, sehe ich auch bei unserem Spieler-Scouting bzw. unsere Scoutinabteilung den Knackpunkt. Hier haben wir meiner Meinung nach in der Vergangeheit am falschen Ende gespart und erheblichen Nachholbedarf. Ich meine hier jetzt nicht die Qualität unserer Scouts, von der bin ich überzeugt. Eine Scoutinabteilung mit nur zwei Hauptberuflichen Scouts (bin mir nicht sicher ob ich da auf dem aktuellen Stand bin), ist meiner Meinung nach zu wenig. Gerade wenn man darauf angewiesen ist frühzeitig die Jungen talentierten Spieler zu entdecken und auch das Ausland wieder mehr mit einzubeziehen. Ich meine @Okapi hatte ja mal vor ein paar Tagen sehr gut beschrieben wie umfangreich das mit dem Scouting ist (Netzwerke vor Ort, Spieler im Ausland beobachten usw.). Wenn man bedenkt, dass Ivo das Scouting sogar ne Zeit lang alleine betreiben musste...

    Was Spieler aus unserer eigenen Jugend bzw. NLZ angeht (wo man ja auch wieder aktiver werden will), halte ich die Kooperation mit einem unterklassigen Verein für sehr interessant und sinnvoll. In änlicher Form wir das ja schon seit Jahren im Eishockey von den DEL- Klubs betrieben. Aber wer weiß, vieleicht ist das ja eine der Ankündigungen die in en nächsten Wochen folgen sollen.
    Eine eigene U23 ich auch weiterhin für finanziell nicht sinnvoll.
     
    Plato gefällt das.
  22. shanghai

    shanghai 3. Liga

    Registriert seit:
    11 Oktober 2009
    Beiträge:
    7,664
    Zustimmungen:
    25,664
    Ort:
    Markelfingen
    Abgesehen davon, dass ich @Plato zustimme, dass das "Konzept" noch nicht wirklich klar ist, geht die Vorstellung, dass junge Spieler von Top-NLZs sich beim VfB Homberg parken lassen, um es dann eventuell zum MSV zu schaffen, für mich geradezu dramatisch an den Realitäten der aktuellen Nachwuchsförderung vorbei.

    Da halte ich es tatsächlich für realistischer, dass solche Spieler versuchen, sich direkt in einem Drittligakader durchzusetzen.

    Ich glaube der richtige Begriff ist Sprungbrettverein: Talente erhalten Spielzeit auf Profiniveau, werden so sichtbar und können den Sprung nach oben schaffen - oder wissen schnell, dass der vielleicht doch zu groß ist.

    In sofern würde ich nicht sagen, dass es keinerlei Aktionen gab:

    Denn die Verpflichtungen entsprechen diesem ausgegebenen Profil.

    Was mich weiterhin unruhig hinterlässt, ist die Frage, ob neben diesem passenden Profil letztlich die fußballerische Qualität reichen wird: Denn die hier vielbeschworenen U-Mannschaften haben sich in Liga 3 bislang nie behaupten können.

    So ein wenig glaube ich zwar mittlerweile soetwas wie Rückenwind zu spüren, aber der kann noch sehr schnell umschlagen. War es als TL kam ein langer Weg, scheint es jetzt eine echte Reise zu werden, die da vor uns liegt ;).
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 Juni 2019
    Westfalen-Zebra gefällt das.
  23. Raudie

    Raudie 3. Liga

    Registriert seit:
    22 November 2006
    Beiträge:
    6,116
    Zustimmungen:
    11,217
    Ort:
    Bocholt
    Eine Kooperation mit einem anderen Verein verhindert aber nicht, das einige Spieler im Kader wenig bis keine Spielpraxis erhalten.
    Man hat es doch in den vergangenen Jahren gesehen bei uns. Junge Spieler bekommen einen Vertrag, spielen aber eigentlich nie. Dieses Problem beseitigt man doch nicht durch eine Kooperation mit Verein X. In der Regel besteht ein Kader aus 23 bis 27 Spielern. Spielen können maximal 11+3. Meist kristallisiert sich ein Kern von 16-18 Leuten heraus, aus denen die 14 ausgewählt werden. Dann hat man noch 2 oder 3, die, wenn die Glück haben, ab und an mal ran dürfen. Und der Rest erhält keine Spielpraxis.
    Entweder man löst das Problem mit mehr Freundschaftsspiele in der Woche, oder man muss ne U23 haben. Letzteres haben wir nicht, also bleiben nur Freundschaftsspiele. Nur die haben wir nicht wirklich viele gehabt seit dem Ende der U23 ...
     
    Ranger 58 und Rabauke02 gefällt das.
  24. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Danke für Deine Einschätzungen, shanghai
    Eine Stichprobe aus mehreren ambitionierten U19-Teams des Jahrgangs 16/17 ergab: dies trifft nur auf einen kleineren Teil zu und ist keineswegs selbstverständlich

    Ich freue mich auch auf unsere neuen Jungspunde und traue ihnen allen eine gute Rolle kommende Saison zu. Die Frage lautet für mich: wie schaffen wir es zukünftig, diesen Typ Spieler mit maximaler Erfolgswahrscheinlichkeit zu uns zu holen? Das wird nur mit gutem Scouting klappen und genau dafür plädiere ich ja. Mehr Ausgaben im Scouting müssen allerdings auch finanziert werden und im Zweifel halte ich Investitionen in Top-Scouts für erstrebenswerter als in unser NLZ. Begründung habe ich im Eingangsbeitrag geliefert. Ich gehe soweit, dass ich einen wirklichen Top-Scout als ultimativen Königstransfer ansehen würde
    Wir wollen ja auch nicht komplette U-Mannschaften transferieren, sondern selektiv die am besten zu uns passenden Einzelspieler. Und dafür braucht man? Genau - gute Scouts in ausreichender Anzahl und Ausstattung

    Zum Thema Kooperation mit dem VfB Homberg (als Beispiel): wir haben doch gerade sehr gute Beispiele, an denen man die Vorteile einer solchen Kooperation konkret festmachen kann. Wir haben aktuell 2 Probespieler aus der Oberliga an Bord. Der eine - Mickels - war nach seinen 4 Toren gegen Wanheim und teils spektakulärer Ansätze schon in aller Munde. Als Ergebnis ist er nach seinem Probetraining bei Fortuna Köln zu uns zurückgekehrt und wird sich gegen Sonsbeck und am Sonntag noch 2x zeigen dürfen, ebenso wie Ballah. Der MSV ist also interessiert und muss bald eine finale Entscheidung treffen, obwohl die Eindrücke aus Training und Testspielen gegen unterklassige Gegner natürlich nur bedingt aussagekräftig sind.
    Ballah kann ich noch nicht einschätzen, aber Mickels habe ich gesehen und er wäre für mich der 100% typische Fall für eine gelungene Kooperation. Der hat definitiv genug Potential, um Homberg in der Regionalliga helfen zu können, müsste aber bei uns wahrscheinlich gegen Gyau und Scepanik bestehen. Wieviel Chancen wird er da wohl realistisch bekommen,um sein Können im Saisonalltag zu zeigen? Homberg und Regionalliga wäre ein guter und logischer nächster Schritt und das Risiko einer Verpflichtung für den Drittligakader des MSV in 1 Jahr deutlich geringer bzw die Erfolgswahrscheinlichkeit wäre viel besser einzuschätzen.

    Ich bleibe daher dabei und fasse zusammen: mehr (Top)Scouts plus Kooperation mit einem passenden Partnerverein = bessere Zukunftsperspektive. Und ja, das ist kein völlig konträres Anliegen zum "Konzept" des MSV als Ausbildungs-/Weiterbildungsverein, sondern eher eine sinnvolle Ergänzung bzw Variante.
     
  25. Zebrarich78

    Zebrarich78 Bezirksliga

    Registriert seit:
    18 Februar 2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    543
    Deine Worte sind im Wesentlichen korrekt und nachvollziehbar, aber ich möchte dich fragen, ob deinen Ausführungen detailliertere Informationen zu unserem bisherigen Scouting vorliegen? So viel ich weiß dringt da recht wenig nach außen, wir wissen recht wenig über Anzahl unserer Scouts und deren Abdeckung verschiedener Scoutingmärkte, wir wissen lediglich wer unser Chefscout ist, der nach einem kurzen Gastspiel hier im Portal, leider nicht weiter hier reinschreibt. Aber er hat durchaus einen kompetenten Eindruck gemacht, seine Vita ließt sich ebenso vielversprechend, u.a. hat er jahrelang beim Scouting des 1. FC Köln mitgewirkt, die bekanntlich seit Jahren eine der modernsten Scoutingabteilungen der ersten beiden Ligen hatte.
    Was würde aus deiner Sicht einen "Top-Scout" auszeichnen? Kannst du das näher beschreiben?
    Und du schreibst auch selbst, dass du künftig weitere Transfers von Jungspunden erwartest, wie sie jetzt verpflichtet wurden. Unser aktuelles Scouting war folglich in der Lage, diese Spieler zu finden. Was aus deiner Sicht gibt den Anlass zu denken, dass man das künftig nicht mehr könnte, so wie man jetzt aufgestellt ist?


    Ja, damit triffst du es auf den Punkt. Es wäre super spannend, solche Spieler zu verpflichten, aber wie viel Sinn macht es, wenn entsprechend deiner Ausführungen, diese Spieler in der Profimannschaft nicht zum Einsatz kommen. In so einem Fall wäre es sehr praktisch einen Kooperationspartner oder halt eine U23 zu haben. Ich bleibe dabei, dass eine U23 mehr Sinn macht, vor allem wenn man mit einem kleinen Profikader an den Start geht. Sind solche Spieler an einen Kooperationspartner vergeben, dann kann man sie nicht einsetzen, wenn man mal Verletzungsprobleme hat. Das ist bei einer U23 anders, da kann man die Spieler hochziehen, wenn es entweder aus Verletzungspech notwenig ist oder die Leistungen eines anderen Spielers nicht wie erwartet sind.

    Kooperationspartner oder U23 im Prinzip 2 gute Ideen, ich denke einfach U23 macht insgesamt mehr Sinn.
     
  26. dokpop

    dokpop Bezirksliga

    Registriert seit:
    31 Mai 2013
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    815
    Platos Hinweis auf Mickeks bringt es doch perfekt auf den Punkt wie eine Kooperation mit Leben gefüllt werden kann. Der MSV nimmt den Oberligaspieler unter Vertag und gibt ihn an den Regionalligisten Homberg weiter. Homberg dürfte er mit seiner Qualität direkt weiter bringen beim Versuch die Klasse zu halten. Homberg selbst wäre für mickeks direkt womöglich nicht die erste Adresse, da geht er ggf eher zu Fortuna Köln.

    Homberg als Zwischenstation bei seiner Entwicklung dürfte aber auch für den Spieler Interessant sein, da er sich bei guter Leistung nach einem Jahr für eine Übernahme vom MSV oder aber einen Weiterverkauf an einen wirtschaftlichen potenten Regionalligist/Drittligisten eignet. Auch letzte Möglichkeit ist für den MSV nicht unwichtig , sollen doch auch die Transfer Erlöse gesteigert werden.

    Da Homberg II drei Klassen tiefer in der Bezirksliga spielt und ein Sprung von dort in die Regionalliga eher unwahrscheinlich ist, nimmt man denen auch nichts weg , wenn man 1-2 Spieler im Homberg weiter ausbilden lässt. Im Gegenteil: auch Homberg würde von der Kooperation profitieren , weil so ein Klassenerhalt eher möglich wird.

    Dies dürfte auch im Sinne der Stadt sein, hat sie doch erst kürzlich deren Stadion Regionalligatauglich aufgerüstet. Und auch eine solche Investition legitimiert sich stadtintern besser, wenn der Empfänger mehr als nur 1 Jahr Regionalliga spielt.

    Eine Kooperation mit Homberg besteht doch schon ohnehin, weil der Club doch seine Risikosiele beim MSV austragen soll. Und Trainer Jansen ist Mitglied und Fan vom MSV
     
  27. Spartacus

    Spartacus 3. Liga

    Registriert seit:
    30 April 2014
    Beiträge:
    5,313
    Zustimmungen:
    11,678
    Ort:
    Duisburg
    Alleine das wir jetzt darüber diskutieren, ist doch das klare Indiz dafür, dass der Verein es nicht geschafft hat dem Fan das Konzept und dessen Mehrwert für den Verein verständlich zu erklären.
     
    Andi und rauuul gefällt das.
  28. Hamborner1967

    Hamborner1967 Landesliga

    Registriert seit:
    13 August 2007
    Beiträge:
    1,497
    Zustimmungen:
    2,386
    Vielleicht ist sowas ja geplant, aber noch nicht in trockenen Tüchern ! Man weiss es nicht.
     
    Docsnyder gefällt das.
  29. Juri_Bungalow

    Juri_Bungalow Landesliga

    Registriert seit:
    24 August 2012
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    1,312
    Einer Kooperation mit dem VfB Homberg würde ich durchaus offen gegenüber stehen. Nur steht und fällt das mit den Ambitionen vom VfB.

    Wird die Regionalliga ein kurzes Abenteuer? Sieht man sich dort langfristig zuhause? Oder will man sich eventuell darüber hinaus organisch weiter entwickeln und irgendwann doch höher hinaus?

    Daraus könnten eine Menge Spannungsfelder entstehen.
     
    BillieJoe und xantener gefällt das.
  30. dokpop

    dokpop Bezirksliga

    Registriert seit:
    31 Mai 2013
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    815

    Höher hinaus wohl Kaum, weil dort weder logistisch noch finanziell die Kapazitäten vorhanden sind. Es wird schwer genug die Klasse zu halten, aber der Anspruch auch längerfristig Regionalliga spielen zu wollen ist wohl da, sonst hätte man nicht den Aufstieg wahrgenommen und das Stadion mit Hilfe der Stadt aufgerüstet.

    Ein Verbleib in der Liga ist für diesen klassischen Amateurclub dennoch mehr als schwer - praktisch alle Aufsteiger der letzten Jahre gingen postwendend wieder runter - Ausnahme die von Sugar daddys alimentierten Clubs wie Rodinghausen oder Viktoria Köln. Selbst Straelen, wo durch den Präsidenten sicher mehr Geld im Koffer ist, geht direkt wieder runter.

    M.E. kann Homberg nur durch eine Kooperation mit dem Msv die Klasse halten, am Beispiel Mickeks kann man testen, wie do was funktioniert. Für beide Vereine wie auch für die Stadt macht so eine Kooperation Sinn
     
    fidus, feymo2112, Viererkette und 2 anderen gefällt das.
  31. shanghai

    shanghai 3. Liga

    Registriert seit:
    11 Oktober 2009
    Beiträge:
    7,664
    Zustimmungen:
    25,664
    Ort:
    Markelfingen
    D.h. Du sagst, dass Du belegte Informationen hast, dass U-Spieler, die aktuell in z.B. in Freiburg, Stuttgart und :kacke: sind, ein oder zwei Jahre zu einem Regionalligisten gehen würden, um danach bei einem Dritt- oder Zweitligisten zu spielen?

    Das macht faktisch Sinn vor dem Hintergrund die NLZ-Übernahmequoten zu erhöhen, die aktuell sehr gering sind. Die allermeisten Spieler verschwinden in oder sogar unter der Viertklassigkeit.

    Es klingt auch sinnig vor dem ausdrücklichen Schulterschluss mit der Stadt, also um die lokale Verwurzelung zu stärken.

    Es ist quasi ein Outsourcing der 2. - nur dass ich nicht den Beschränkungen einer offiziellen U unterliege.

    Es gab solche Kooperationen schon - der FCA agierte lose als Sichtungsclub für Bayern - beide haben sich von dem Modell verabschiedet - was letztlich der Startschuss für den Aufstieg des FCA war.

    Freiburg und Hoffenheim haben jeweils ein Netzwerk von Partnerclubs - allerdings unterhalb des NLZ.

    Diese Umfrageergebnisse (bei denen ich schon noch gerne die tatsächliche Fragestellung wissen würde) klingt nicht so, als würde die Diskussion, die Du führst, auf den Entwicklungen der letzten Wochen beruhen, weil das sind schon sehr spezifische Informationen.

    Wenn der skizziert Plan nicht nur eine Fiktion ist, sondern ein Plan, der z.B. von den Hombergern entwickelt wurde, oder auch von unseren Leuten, wäre es schön, dass das auch so diskutiert wird.

    Fragen sind für mich die vertraglichen Konstruktionen, die dem MSV Zugriff erlauben, wenn alle wissen, dass Homberg ein Sichtungsteam ist - wie verhinder ich den Cauly-Effekt, dass Spieler frustriert sind, weil sie zu z.B. Werder hätten gehen können, aber erst beim SV spielen "müssen", wenn selbst die Top-NLZs mittlerweile Druck von den NLZs größerer Vereine kriegen.

    Logisch betrachtet ist da vieles für mich plausibel.

    Psychologisch habe ich Sorge, dass, was junge Spieler in einem Fragebogen sagen, noch gültig ist, wenn sie vor realen Angeboten und Entscheidungen stehen.

    P.S.: Ich habe nicht gesagt, dass wir eine vollständige U spielen lassen wollen. Trotzdem gilt es zu realisieren, dass selbst die besten, ausdrücklich die besten zweiten Mannschafte Deutschlands (deswegen sind sie aufgestiegen), die ja immer auch mindestens einen älteren Strukturspieler beinhalten, sich bislang nicht dauerhaft in der 3. Liga etablieren konnten. D.h. den Mix zu finden, ab dem das realistisch funktioniert, wird eine Herausforderung. Nicht, dass der Grundansatz, wie oben schon angesprochen, nicht auch charmante Seiten hat.
     
  32. xantener

    xantener MSVPortal-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19 September 2005
    Beiträge:
    11,367
    Zustimmungen:
    38,029
    Ort:
    südl. Vorstadt
    Was man immer im Hinterkopf halten sollte - so eine Kooperation muss auch bezahlbar sein. Homberg würde sicherlich nur einen Teil der Gehälter zahlen.

    In meinen Augen ist das aber nicht der Weg, den der MSV anstrebt. Eine neue U23? Das sind exakt die Spieler, die der MSV bei sich selber weiter entwickeln will, und das in der I. Mannschaft. Die aktuellen Transfers sprechen absolut für sich, welchen Weg der MSV gehen will.
     
    MasterAuditor und Rheinpreussenzebra gefällt das.
  33. MeidericherHahn

    MeidericherHahn Kreisliga

    Registriert seit:
    23 Mai 2005
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    299
    Finde die Diskussion wirklich spannend, gerade auch was der MSV denn nun ist, ein Ausbildungs-, Weiterbildungs- oder Sprungbrettverein?? Eine, wie auch immer geartete Kooperation, mit einem "unterklassigem" Verein hat sehr viel Charme und ist, gerade aufgrund der fehlenden U 23, eine spannende Idee.
    Was noch gar nicht eingebracht wurde ist der umgekehrte Weg, also der MSV ist der unterklassige Verein, der als "Sprungbrett" für junge Spieler genutzt wird sich um Spieler Profibereich zu entwickeln. Jemand hatte das Beispiel DEL bereits gebracht, da "parken" ja DEL Clubs junge Spieler z.B. beim EVD um diesen Spielpraxis zu geben...
    Sehr talentierte, junge Spieler zu "scouten", halte ich, bei der Konkurrenz im nahen Umland, für eher gering, schaut euch nur mal an wie viele Bundesliga- oder Zweitligaspiele die Spieler bei der U 21 EM jetzt haben, da ist der MSV nicht attraktiv genug.
    Für den MSV bleiben, wie man an den aktuellen Verpflichtungen sieht, die Spieler, die bei den Top-Clubs nicht den Erwartungen entsprochen haben bzw. nicht den gewünschten Leistungsstand hatten (heißt ja nicht, dass sie nicht das Zeug haben mehr als 3. Liga zu spielen, manche entwickeln sich ja erst später...).
    Es hängt eben hier viel bei der eigenen Zielsetzung, wo will man hin, wann will man das Ziel erreicht haben, wie sind die Zukunftsaussichten für einen Verein wie den MSV bei der aktuellen Entwicklung im gesamten Fußball, ist es realistisch irgendwann mal wieder in der 1. Liga anzukommen oder ist hier eher der Wunsch Vater des Gedanken??
    Klar ist, es müssen Wege gefunden werden zu "überleben" und dabei die eigenen Fans mitzunehmen, sowie Sponsoren etc.
     
    Plato gefällt das.
  34. Rheinpreussenzebra

    Rheinpreussenzebra 3. Liga

    Registriert seit:
    20 Januar 2014
    Beiträge:
    5,404
    Zustimmungen:
    30,591
    Ort:
    Hartefeld
    Wobei natürlich auch die Kooperation mit der Akademie von Capelli noch nicht näher beschrieben ist. Auch da gilt es erstmal abzuwarten.
     
    Stefe75 gefällt das.
  35. rauuul

    rauuul 3. Liga

    Registriert seit:
    22 November 2004
    Beiträge:
    3,514
    Zustimmungen:
    16,609
    Mein ganz grundsätzliches Problem ist, dass die Kommunikation einfach nicht stimmt und widersprüchliche Informationen durch die Gegend geistern.

    „Wir können nur ein Jahr in der dritten Liga überleben und müssen daher für den sofortigen Wiederaufstieg All-In gehen.“

    passt nicht zu

    „Wir fahren jetzt ein Ausbildungskonzept und wollen oben mitspielen.“

    passt nicht zu

    der bisherigen Kaderentwicklung

    passt nicht zu

    „Wir kalkulieren mit 14.000 Zuschauern.“

    Wenn es einen Plan gibt, wieso kommuniziert man den nicht anständig? Bspw. so:
    „Der MSV hat sich gegen einen sofortigen Wiederaufstieg um jeden Preis und für die Etablierung eines nachhaltigen und zukunftsfähigen Konzepts entschieden. Hierfür setzten wir auf junge hungrige Spieler, welche beim MSV den nächsten Schritt gehen wollen. Mit diesem Konzept wollen wir mittelfristig in spätestens 3 Jahren wieder in die 2. Liga zurückkehren. Auf dem Weg dorthin benötigen unsere Jungs eure Unterstützung bei ihren Heimspielen mit Leidenschaft und Einsatz um aus der Wedau wieder eine Festung zu machen.“

    Wenn kein Plan kommuniziert wird, gehe ich auch erstmal davon aus, dass es keinen Plan gibt. Und das beunruhigt.
     
    msv-thomas, mana08, Andi und 9 anderen gefällt das.
  36. unishorty

    unishorty Kreisliga

    Registriert seit:
    4 August 2014
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    323
    Dann verstehst Du die neue Ära so, dass der MSV zukünftig Spieler von anderen U23 bei sich aufnimmt (ggf. Bundesligisten), die es dort nicht geschafft haben, in der 1. Mannschaft Fuss zu fassen? Da halte ich die Wahrscheinlichkeit für äußerst gering, dass wir auf "allen" Position die Kracher bei uns eingliedern können, die uns einen Aufstieg ermöglichen. Demnach würde der MSV ein "Weiterbildungsverein" bleiben, wo andere U23 Talente reifen können und anschließend in die 2. oder gar 1. Liga (zurück?) gehen!? Was hat der MSV davon bzw. können wir mit diesem Konzept (günstiger Kader etc.) einen Verbleib in Liga 3 auf Dauer dann doch realisieren!?

    Mir ist mittlerweile egal, welche Liga wir spielen - Hauptsache es gibt guten Fussball zu sehen (auf Augenhöhe) und das mit einer mittel- oder langfristigen "Garantie" dass der Verein bestehen bleibt!?

    Und genau hier fehlt (auch) mir weiterhin das KLARE STATEMENT des Verein, wie dieser "neue Ära" oder dieser "Weiterbildungsverein" aussehen soll - welche Perspektive verfolgt man!?

    Wenn wir mit gut ausgebildeten U23-ern aus 1.- und 2. Ligisten in Liga 3 mitspielen - von mir aus gerne - ein dahinsiechen wie in der letzten Liga tue ich mir nicht mehr dauerhaft an...
     
  37. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Sehr viele Infos habe ich leider auch nicht. Meines Wissens nach existiert neben Chris noch ein weiterer beim MSV angestellter Scout - zu wenig für einen ambitionierten Drittligisten und erst recht für einen Zweitligisten, der sich die Suche nach Talenten zum Ziel gesetzt hat. An der Qualität von Chris zweifele ich keine Sekunde - im Gegenteil. Aber: die ersten 4 Ligen haben ca 2500 Leute unter Vertrag. Wie willst Du mit 2 Leuten das auch nur annähernd auf dem Schirm behalten und vom Ausland oder den Oberligen reden wir da noch gar nicht.
    1. Er muss den Fußball verstehen. Idealerweise hat er eine Trainerausbildung genossen oder zumindest auf höherem Niveau gespielt. Er sollte beurteilen können, ob ein Spieler zu einer Spielidee passt.
    2. Er muss auf Basis eines Anforderungsprofil (von SD/Trainer) in der Lage sein, die gesuchten Kriterien bei Kandidaten zu entdecken und richtig zu bewerten, sowie Stärken und Schwächen präzise beschreiben zu können
    3. Er muss über ein überdurchschnittlich gutes Netzwerk verfügen und die Fähigkeit und Bereitschaft haben, dieses zu pflegen
    4. Fleiß und die Bereitschaft, viel auf Achse zu sein. Auch abseits der üblichen Trampelpfade
    5. Gute Kommunikationsfähigkeit, mit den unterschiedlichsten Gesprächspartnern auf Augenhöhe sprechen zu können
    Dies wären mal 5 Punkte, die mir plausibel erscheinen

    Nichts. Ich denke nur darüber nach, wie man diesen Weg optimieren kann. Zumindest 1 weiterer Scout würde uns wahrscheinlich enorm helfen

    Ich halte eine U23 allerdings für völlig unrealistisch. Unsere Verantwortlichen werden sich sehr gut den Schritt zur Auflösung der U23 überlegt haben. Solch eine Entscheidung dreht man nicht 3 Jahre später wieder zurück. Kooperation ist die einzig realistische Alternative und die halte ich für äußerst erstrebenswert!

    Vielleicht gibt es ja sogar im Verein Überlegungen, diesen Weg zu gehen. Wie @rauuul schon schrieb: dann wäre es aber auch hilfreich, das zu kommunizieren. Oder aber Dinge richtigzustellen, die hier falsch interpretiert werden.
     
    Der Kelte und Zebrarich78 gefällt das.
  38. feymo2112

    feymo2112 Kreisliga

    Registriert seit:
    18 Oktober 2015
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    343
    Finde ja zuerst toll, wie der Verein hier gelebt wird, aber um ehrlich zu sein, sind die Posts hier doch nichts anderes als heiße Luft und Wichtigtuerei von einigen Usern.
    Glaubt ihr wirklich, dass der MSV nicht versucht, die besten Talente zu sich zu holen?
    Glaubt ihr wirklich, die Scouts schlafen hier oder sind schlechter als Andere, nehmen wir mal die Top 5% aus.
    Heutzutage werden schon 10 jährige gesichtet und man konkurriert mit 100 Vereinen aus der ganzen Welt. Warum sollte man dann zum MSV? Richtig, meist geht es lediglich um Geld und Perspektive, und zwar nicht nur für die Kids, meist auch für die Eltern. Das komplette Scouting ist professionalisiert. Leider haben wir wenig Argumente für Toptalente. Die Guten kommen vllt zu uns, weil man Verbindungen hat, aber warum sollte man sonst zum MSV, wenn man doch zu :kacke:, Bochum etc gehen könnte.
    Ich erinnere hier an den letzten Bilanzabend, an dem IW sagte, man sei vorletzte Saison an Ito dran gewesen, leider hat er dann beim HSV eingeschlagen und eine Verpflichtung war unmöglich.

    Und bitte Homberg, da denkt ihr, dass der VFB die MSV Jungs mit offenen Armen empfangen würde? Dazu gehört auch immer noch eine andere Seite, Philosophie und Formation etc müssen gleich sein. Wie soll das klappen? Homberg ist ein Amateurverein und weit weg von den Strukturen des MSV.
     
    Zebrarich78, WhiteBlueZebra und xantener gefällt das.
  39. xantener

    xantener MSVPortal-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19 September 2005
    Beiträge:
    11,367
    Zustimmungen:
    38,029
    Ort:
    südl. Vorstadt
    Wirklich witzig wäre es doch, wenn der Kader letztlich um den Aufstieg spielen sollte. :D Ich geb da nur einfach noch mal zu bedenken, dass der Kader ja nicht mal final steht.
     
  40. shanghai

    shanghai 3. Liga

    Registriert seit:
    11 Oktober 2009
    Beiträge:
    7,664
    Zustimmungen:
    25,664
    Ort:
    Markelfingen
    Bis jetzt passt speziell die Kaderentwicklung perfekt zur Kommunikation- sie ist nur noch nicht fertig - und das beunruhigt zugegebener Maßen. Der jüngste Flurfunk sagt zudem, es kommen da auch noch Erfahrene. Bleibt spannend
     
  41. WhiteBlueZebra

    WhiteBlueZebra Landesliga

    Registriert seit:
    31 Mai 2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    4,056
    Ort:
    Nebenan
    Ob zwei Scouts nun zu wenig sind vermag ich nicht zu beurteilen aber ich erlaube mir mal einen Hinweis auf Klon und welches Konzept die da fahren um Weltweit zu scouten.
    Vielleicht wäre das ja eine Überlegung wert sich auch so ein Netzwerk aus Studenten aufzubauen die dann dem MSV zuarbeiten.

    Kleiner Auszug:
    30 Studenten aus 15 Ländern

    Neben dem Leiter arbeiten noch zwei weitere hauptamtliche Kräfte bei „SportsLab“; dazu kommen 30 Studenten aus 15 Ländern, die Notzon über Internetplattformen wie StudiVZ gefunden hat. Gesucht hatte er Muttersprachler aus verschiedenen Nationen mit Fußball-Sachverstand. Die Studenten - viele von ihnen ambitionierte Amateurkicker - seien zwar nicht so erfahren wie „ein Scout mit zwanzig Länderspielen und zehn Jahren Erfahrung“. Aber ihre Qualität sei extrem hoch, genauso wie die Identifikation mit ihrer Arbeit, sagt Notzon: „Sie erleben den Job wie ein Fußballmanager in live.“

    Den Rest kann man hier lesen.Quelle:https://www.faz.net/aktuell/sport/f...ln-studenten-in-geheimer-mission-1752976.html

    Dieser Weg zum gläsernen Fußballprofi hat für den 1. FC Köln einen unschätzbaren Vorteil. „Wir“, sagt Boris Notzon, „machen uns unabhängig von Spielerberatern.“
     
    Der Kelte gefällt das.
  42. Zebrarich78

    Zebrarich78 Bezirksliga

    Registriert seit:
    18 Februar 2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    543
    Genau zu der Zeit hat unser Chefscout als Scout bei den Ziegen gearbeitet, so ist es zumindest seinem transfermarkt-Profil zu entnehmen. Er sollte diese Art von Scouting wohl beherrschen.
     
    Innenhafen und Plato gefällt das.
  43. rauuul

    rauuul 3. Liga

    Registriert seit:
    22 November 2004
    Beiträge:
    3,514
    Zustimmungen:
    16,609
    Also „oben mitspielen“ sehe ich da bislang noch nicht.
     
    Spartacus gefällt das.
  44. xantener

    xantener MSVPortal-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19 September 2005
    Beiträge:
    11,367
    Zustimmungen:
    38,029
    Ort:
    südl. Vorstadt
    Ich finde es sehr amüsierend hier. Vor einigen Monaten wurde auf den Weg der Paderborner ejakuliert, Wie konnte man Pröger nicht holen?!?!?!? und auf den zwingenden Neustart mit neuem Kader hingewiesen.

    Und nu? Kein Spieler wollte mehr hier verlängern, wir holen ja nur total Junge Spieler und jetzt auch noch Ablöse für n Regionalligaspieler für unsere Regionalligatruppe:heul::heul::heul:

    Wenn man was ändern will, muss man auch zwangsläufig etwas riskieren. Ich hab auch Null Plan wie das mit der Mannschaft wird und wohin der Weg mit der Truppe - zur wiederholung: die immer noch nicht final steht - führen wird. Aber die Kaderzusammenstellung zeigt klar auf, wie der MSV fortan den weg beschreiten will.
     
  45. Flomon_2

    Flomon_2 Landesliga

    Registriert seit:
    14 September 2007
    Beiträge:
    1,054
    Zustimmungen:
    1,647
    Ort:
    Krefeld-Gartenstadt
    @ Plato

    Na ja, also ob ein Fussballprofi jetzt unbedingt ein toller Trainer oder Scout ist solltest Du noch mal überdenken. Ich schmeiße nur mal die Namen Loddar oder Großkreutz hier rein. Von dem einen halte ich als Trainer gar nix und vom anderen kann ich mir nie vorstellen das er jemals ein vernünftiger Trainer wird. Die Liste ist sicher noch beliebig erweiterbar....
     
  46. Plato

    Plato 3. Liga

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    1,539
    Zustimmungen:
    14,868
    Ort:
    Ratingen
    Nur zum Verständnis: wo habe ich behauptet, dass ein Fußballprofi ein toller Trainer oder Scout ist? Die Hauptaussage war: er muss den Fußball verstehen! Da sind wir uns doch hoffentlich einig!? Die ergänzende Aussage war: "Idealerweise hat er eine Trainerausbildung genossen oder zumindest auf höherem Niveau gespielt." Damit ist gemeint, dass man einem Trainer oder Profi schon zutrauen kann/sollte, dass er den Fußball eben versteht, weil er entsprechend geschult wurde.

    Ich weiß ja, dass Kommunikation (vor allem, wenn sie nur aus geschriebenen Sätzen besteht) schwierig ist, aber deine Anmerkungen kann ich gerade überhaupt nicht verstehen...
     
  47. ChristianMoosbr

    ChristianMoosbr 3. Liga

    Registriert seit:
    6 Dezember 2011
    Beiträge:
    5,534
    Zustimmungen:
    14,055
    Also für mich umfasst das Thema Ausbildungsverein zuallererst eine durchgängig vereinheitlichte Trainingsmethodik und Spielphilosophie vom Einstieg bis zum Profikader. In Anbetracht der Personalie Lieberknecht sollten dabei Skills wie variable Einsetzbarkeit, Tempo, Engagement statt Perfektion, und natürlich Lokalität des Angebotes die Leitlinien sein.

    Offenbar hat man die Fortführung dieses Konzeptes letzte Saison nicht zielgerichtet genug weitergeführt und statt dessen versucht, durch Kosterfresser wie Verhoek und Sukuta Pasu die zweite Liga zu sichern, vergeblich, wie wir nun alle wissen. Das schließe ich aus Grlics Ansage, man habe 2018/2019 bewährte Wege leider verlassen...

    Dass die ganzen Neuzugänge nicht genug "News" bedeuten sollen, die steil in diese Richtung weisen würden, kapier ich nicht ganz. Scouting ist das eine, aber für junge Leute, denen Stuttgart zu weit weg und zu exklusiv ist, muss der Verein auch attraktiv sein. Da ist Hauptoption Glaubwürdigkeit der Macher. Durch maximale Einsatzbereitschaft weiterkommen können, wird bei uns natürlich viel leichter sein als beim VfB Stuttgart. Hier kannste viel spielen, und es geht wirklich jedesmal um die Wurst.

    Ob das den Leuten, die es uns vorgestellt haben, geglaubt wird, ob es für die Rettung des Profikaders erfolgversprechend ist, ob es sogar nur darum geht, uns für eine letzte Runde teure Dauerkarten aus den Rippen zu leiern, sind im Grunde persönliche Fragen. Diese hier als Zweifel anzubringen ist legitim, führt aber irgendwann nur in eine ewige Kreisbewegung zwischen Bangen und Hoffen.

    Meine Meinung, unter diese Vorbedingung gestellt: das Konzept steht und ist in sich realistisch, eine spannende Saison wie versprochen wird diese mutige Vorgabe nach sich ziehen. Ob es auch klappt, obwohl es sicher klappen kann und Lieberknecht und Grlic die richtigen Leute dafür zu sein scheinen: sag ich komplett ins Blaue ein fuenfundsechzig zu fuenfunddreissig dafür. Also etwa so wie beim ersten Mondflug, ungefähr... Dass der nicht spannend war, kann nun wirklich niemand behaupten...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 Juni 2019
  48. ChristianMoosbr

    ChristianMoosbr 3. Liga

    Registriert seit:
    6 Dezember 2011
    Beiträge:
    5,534
    Zustimmungen:
    14,055
    Edit: grosser "Extra - Like" an @Plato für die Art, wie du das Ding ins ruhigere Fahrwasser und auf die Basis wirklicher Diskussion stellst.

    Wie meistens bist du der Typ, dessen vernünftige Art einen wieder dran glauben lässt, dass richtiges Diskutieren auch im "sozialen Netzwerk" irgendwann mal funktionieren kann.
     
    mana08, zebra15, fidus und 2 anderen gefällt das.
  49. E für DU

    E für DU Landesliga

    Registriert seit:
    15 Juni 2007
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    4,676
    Ort:
    Mülheim anne Ruhr
    Ich muss gestehen, dass ich etwas irritiert bin, was für hohe Wellen das Thema Konzept/Begrifflichkeiten bei vielen schlägt. Bitte nicht falsch verstehen, dass wir alle uns um unseren MSV sorgen, ist mehr als nur verständlich! Doch habe ich z.Zt. das Gefühl, dass fast alles das Potential hat für Stimmungskrisen zu sorgen und ich befürchte, dass ein allzu sorgenvolles und daher aufgeheiztes Umfeld der Tod der kommenden Saison sein könnte.

    Wahrscheinlich hat die Ankündigung von Andreas tatsächlich eine zu hohe Erwartungshaltung geschürt, doch wenn man die Dinge mal nüchtern betrachtet - was hat man erwartet? Umfassende Dossiers doch sicherlich nicht, dies wäre mehr als unüblich und der Transparenz u.U. tatsächlich zu viel.
    Zum Vergleich, ich durfte beruflich zuletzt mehrfach Gast im NLZ eines deutschen Großvereins sein. Dort wurde einem zur Begrüßung mitgeteilt, welche Bereiche frei zugänglich sind und welche nicht. Ein Gesamtrundgang fand unter Führung auch statt, doch war in beiden Fällen, frei bewegen und Führung, absolut untersagt Bildaufnahmen jeglicher Coleur zu machen. Alles war super freundlich und angenehm organisiert, aber es gab eben klare Grenzen. Und jetzt im Ernst? Welche Geheimnisse hätte man dort denn fotografieren können? Welche Super-Kraftmaschine, die noch keiner kennt? Welche unmenschliche Analyse-Technik, von der noch keiner in der Branche gehört hat? Richtig, da ist nichts! Und dennoch hütet man die Zentrale aus Sicherheitsbedürfnis wie seinen Augapfel.
    Dies vielleicht als Anekdote zur Einordnung eines womöglich übersteigerten Transparenz-Strebens.

    Zur Sache an sich. Ich halte das Diskutieren um Ausbildungs- vs. Weiterbildungsverein für etwas überzogen. Für mich war beim Wort Ausbildungsverein klar, dass sich dies explizit auch auf externe Spieler, die den Jugendteams entwachsen sind, bezieht. Mit 19 Jahren ist man nunmal nicht fertig ausgebildet, womöglich nicht mal mit 22, 23. Und die schwierige Lage unseres NLZs ist auch hinlänglich bekannt: Kann man also für die jugendlichen Toptalente nur erschwert ein Leuchtturm der Region sein, so muss man zwangsläufig schauen, welcher talentierte, etwas durch das Sieb gefallene Kicker mit dennoch besten Anlagen zu haben ist.

    Ob dabei eine U23 eine entscheidene Rolle spielen kann, wage ich doch zu bezweifeln. Ich mache mir jetzt nicht die Mühe auf transfermarkt.de rumzusuchen, doch bin ich mir sehr sicher, dass von den Spielern, die erstmal in der U23 eines Vereins landen, nur sehr wenige den vereinsinternen Durchbruch in die Profitruppe schaffen (und zwar auch bei den Vereinen, die fast stets eine starke Jugend stellen). Andersrum dürfte sich der Transfererlös, wenn vielleicht ein entsprechend etwas ligenniedriger Club auf einen Spieler der U23 aufmerksam wird, auch eher in Grenzen halten. Eine kalkulierbare Kosten-Nutzen-Abwägung sehe ich da kaum.

    Ein Kooperationspartner erscheint da u.U. attraktiver, doch sehe ich da viele Aspekte, die untereinander zu klären wären. Eventuell erscheint mir da das Schnellhardt-Modell attraktiver. Wer für uns noch nicht in Frage kommt, wird ohne Kaufoption möglichst hoch verliehen. Das hat bspw. Leverkusen einige Jahre auch sehr erfolgreich durchgeführt, wenn ich mich recht entsinne.

    Doch verlassen wir alle Spekulation und widmen uns noch mal dem Inhalt für sich.

    Vielfach wurde gefordert, der Verein müsse ein klares Bild haben. Für welche Spielphilosophie will man stehen?
    Viele haben darauf hingewiesen, dass es so scheint, als gäbe es diese vereinsgeprägte Philosophie nicht. Sollten nicht alle Teams dem folgen?
    Fast jeder wollte jeden Spieler nach der Saison vom Hof gejagt sehen. Man traute dieser Truppe einfach nicht zu, einen geschlossenen, engagierten Fußball zu spielen, der obendrein auch noch in sich entwicklungsfähig ist. Sind nicht einige, und zwar mit teilweise deutlichen Schwächen, am Ende ihrer Potentiale?

    All diese Fragen hat sich, ebenfalls oft gefordert, der Verein scheinbar auch gestellt. Und sie eigentlich alle so beantwortet, wie auch ein Großteil der User hier und Fans generell.

    Dass als Reaktion jetzt fast nur rumgemoppert wird (damit meine ich nicht unbedingt User wie Plato, die sehr sachlich vorgehen), kotzt mich mit Verlaub an.

    Ja, der Verein hätte vielleicht vor Jahren diese Weichen stellen können/müssen. - Ja, es gab und gibt aber noch immer existentielle Probleme, die den Fortgang und die Schaffung besserer Infrastruktur, die benötigt wird, erschwert haben. Ist zwar ne Platte mit Sprung, aber sie liegt halt immernoch auf dem Teller.

    Ja, es wurden bislang Spieler geholt, die man als Wundertüte sehen muss. Zumindest als Fan. Doch warum sollten davon nicht einige einschlagen? Fragen wir uns nicht öfter mal, warum bspw. Sandhausen es immer wieder packt mit Low-Budget-Kickern seine Ziele zu erreichen? Pröger in Paderborn ist geil, Budimbu beim MSV zu schlecht?

    Der Verein hat sich positioniert, hat Forderungen und Fragen der Fans aufgegriffen und beantwortet. Wir wollen da und dafür stehen, das wird der MSV sein. Das, was die Fans mal hören wollten.
    Der Verein wird sich nun also auf diesen Weg begeben. Betonung auf Weg, nicht er ist am Ziel und alles strahlt frisch lackiert und komplett fertig.
    Wir fangen JETZT an mit einheitlicher Spielphilosophie, also kann es in den nächsten Saisons noch nicht astrein laufen.
    Wir holen JETZT entwicklungsfähige Spieler, also wird es vielleicht am Anfang etwas rumpeln, weil sie sich erst noch umstellen müssen (was hintenraus übrigens schon mehrere Mannschaften nicht daran gehindert hat, am Ende ihre Ziele zu erreichen).
    Wir bauen JETZT all das auf, damit wir nach einer Zeit des Weges auch wirklich sagen können, ja wir sind ein Ausbildungs-/Weiterbildungsverein in dem Sinne, wie wir es uns JETZT gewünscht haben.

    Vielleicht war die Ankündigung überzogen, die Erwartungen hier waren es definitiv!!!

    Unser MSV macht sich spät, aber immerhin, auf einen für ihn neuen Weg. Eine neue Ära beginnt, wie auch geschrieben wurde - da ist sie logischer Weise noch nicht.
    Wird nun konzentriert und nachhaltig an ihrer Belebung gearbeitet, wovon ich bei unseren Verantwortlichen ausgehe, so kann ich die Euphorie in der Ankündigung übrigens sogar teilen. Denn endlich, endlich verteidigt sich der MSV nicht nur auf der finanziellen Seite und mit dem Rücken zur Wand, was alles in allem auch exzellent gelungen ist bislang, nein, er richtet seinen Blick auch in die sportliche Zukunft.
    Dieser Spagat ist ein Kraftakt sondergleichen. Sparen, investieren, Strukturen schaffen eine Herkulesaufgabe. Nicht wenige Traditionsvereine haben den Punkt 'Strukturen schaffen' irgendwann im Existenzkampf vergessen und voller Panik nach kurzem Erfolg geschielt. Das sind die ganzen Typen am Wegesrand oder die, die nun nach zig Jahren mal wieder langsam ernsthafte Lebenszeichen senden.
    Unser MSV widmet sich hingegen nun auch einer nachhaltigen, sportlichen Zukunft und wird sich dadurch hoffentlich vor einem noch weiteren Zurückfallen absichern.

    Klar haben wir Druck hinter diesem Projekt, doch gehe ich davon aus, dass der Verein realistische Möglichkeiten sieht, falls der Aufstieg nicht gelingen sollte, sich weiterhin positionieren zu können. Und zudem, siehe Russen-Uerdingen, auch ein gepimpter Kader gibt einem keinerlei Aufstiegsgarantie. Im Sport, mit all seinen Unwägbarkeiten und ohne weitere Idee nur auf eine Patrone zu setzen, so dilletantisch kann man fast nicht sein. Dass es ohne Aufstieg aber viel schwerer und langwieriger wird, steht dabei ohne Abrede fest.

    Umso wichtiger wird es sein, dass wir, das Umfeld, die Nerven bewahrt, gerade in der Startphase. Verschleissen wir diese junge Truppe durch angestauten Frust aus der Vergangenheit, dann wird das garantiert nichts werden. Nordet eure Ansprüche etwas ein und ganz, ganz wichtig:
    Seht ein, dass unser MSV keinerlei Anspruch an höhere Weihen mehr hat. Vor 11 Jahren waren wir zuletzt Erstligist, von den letzten 19 Jahren waren es gerade mal zwei in der ersten Liga, aber drei in der dritten! Mit anderen Worten, wir müssen uns endlich geschlossen ein Stück weit von der Vergangenheit trennen und uns auch auf den Weg machen. Mit schönen, bleibenden Erinnerungen aber ohne einen falschen Selbstanspruch, denn nur dann können wir wieder jemand werden.
     
    4theCause, fidus, Zebratheater und 19 anderen gefällt das.
  50. Andi

    Andi MSVPortal-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Februar 2002
    Beiträge:
    7,249
    Zustimmungen:
    67,746
    Ort:
    47059
    Ey, dat war ich. Gleicher Vorname, gleiche Frisur, geilerer Typ :cool: :D ;)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden