Problemfall: medizinische Abteilung ?

Dieses Thema im Forum "MSV Profibereich" wurde erstellt von DU59, 2 April 2019.

  1. Emmericher

    Emmericher Landesliga

    Registriert seit:
    18 November 2015
    Beiträge:
    1,586
    Zustimmungen:
    1,546
    Ort:
    Emmerich
    Dieses Thema sollte man aber so schnell wie möglich wieder schließen zumindest dann für ein Jahr !

    Ich bleibe aufgrund meiner Erkenntnisse bei den Spielen das in der Vorbereitung auf die Saison Fehler gemacht wurden.
    Mag der eine oder andere auch den Zusammenhang nicht erkennen zwischen Saisonvorbereitung, Fitness der Spieler und derzeit vermeintlich extrem langen Verletzungspausen bei doch eher harmloseren
    Verletzungen für mich hängt das alles zusammen !

    Außerdem sollte man dann auch noch unterscheiden wie man grundsätzlich aufgestellt ist. Nach eigenen bekunden der Führungsetage ist man ja maximal gerade mal gut genug die Klasse in Liga 2 zu halten
    (Saisonziel). Man sollte dann aber auch nicht davon ausgehen das man so aufgestellt ist, das schließt die medizinische Versorgung mit ein, wie beispielsweise Bayern München oder gar RB Leipzig wo das
    auch noch wissenschaftlich betrieben wird z.B. Training der Augen da kannst du echt nur noch die Augen verdrehen. Irgendwie habe ich da gestern beim Pokalspiel von gehört Kreuzbandriss konventional
    behandelt … ??? Wie das ??? als Beispiel

    Ich denke die nächste Saisonvorbereitung unter TL wird dann wieder optimal laufen dann gibt es auch kein vermeintliches medizinisches Problem mehr und dann spielen wir mit dieser Mannschaft oben mit
    natürlich Liga 2 denn dann kann die Mannschaft auch schneller spielen und vor allem kommen dann auch mehr Bälle in der Sturmspitze an ... dann wird sogar regelmässig Verhoek treffen.
    Das ist dann kein Fußballwunder hat dann mit Fitness zu tun.
     
    Norbertinho gefällt das.
  2. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    7,242
    Zustimmungen:
    18,497
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Deinen Einwand würde ich auch vermuten, da die Mannschaft überwiegend mit muskulären Verletzungen zu kämpfen hat. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Anderseits wurde z.B. bei Baffoe eine Zerrung diagnostiziert, die mittlerweile zwei Monate dauerte...in der Zeit heilen Muskelfaserrisse

    Muskelzerrung: 4 bis 14 Tage Sportpause. Je nach Umfang und Ausmaß der Muskelzerrung sollten Sie dem betroffenen Muskel eine Ruhepause von etwa vier bis sechs Tagen gönnen – manchmal ist aber auch eine Sportpause von bis zu zwei Wochen notwendig.

    Manchmal heilt ein Muskelfaserriss spontan nach wenigen Tagen. Das ist aber eher die Ausnahme. Normalerweise dauert es mindestens drei Wochen, bis der Körper den Schaden wieder repariert hat und der Riss vernarbt ist. Manchmal muss man sich auch viele Monate gedulden, bis der Muskel wieder voll belastbar ist.

    https://www.welt.de/gesundheit/arti...e-sind-die-schmerzhaftesten-Verletzungen.html
     
  3. Psychozebra

    Psychozebra Regionalliga

    Registriert seit:
    26 Mai 2014
    Beiträge:
    1,910
    Zustimmungen:
    6,828
    Letzten Endes hätte dann auch der Primus FC Bayern ein Problem mit seiner medizinischen Abteilung, allein die Spieler Robben und Ribery fallen doch immer wieder mit rätselhaften Verletzungen aus. Robben zum Beispiel fiel in dieser Saison drei Monate mit einer Oberschenkelverletzung aus, deren Behandlung den Ärzten Probleme bereitete. Neuer brach sich vergangene Saison zweimal hintereinander den linken Mittelfuß. Zitat aus der "Welt": "Die Bayern-Verantwortlichen stellen damals alles auf die Beine, damit Neuer im Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid dabei sein kann. Wie sich dann herausstellt ein Fehler. Bereits drei Tage zuvor steht Neuer im eher unwichtigen Bundesliga-Spiel gegen Leverkusen (0:0) auf dem Platz, besteht den Fitness-Check. Scheinbar. Denn im Rückspiel gegen Madrid passiert der nächste Bruch."

    Natürlich sind Ärzte nicht heilig, auch sie machen Fehler. Man kann immer alles hinterfragen. Aber gerade ärztliche Befunde und Behandlungen setzen doch so viel Fachwissen voraus, dass ich mir nicht anmaße, das nur annähernd ernsthaft aus der Ferne zu diskutieren. Ich kann nicht beurteilen, wie gut oder schlecht unsere medizinische Abteilung arbeitet, und ich gehe davon aus, dass das auch die anderen User in diesem Forum nicht können. Und bitte nicht vergessen: Spieler sind ehrgeizig und wollen gerne immer spielen. Wie oft liest man, dass Spieler xy Ende der Woche noch Fieber hatte und am Wochenende dann trotzdem spielte? Auch die Spieler kann man nicht aus der Verantwortung entlassen.
     
  4. MS-Exilzebra

    MS-Exilzebra 3. Liga

    Registriert seit:
    1 Juni 2014
    Beiträge:
    4,110
    Zustimmungen:
    14,393
    Ort:
    Gießen, Hessen
    Das liegt allerdings nicht an den Fans, sondern, sollte die medizinische Abteilung frei von Fehlern sein, an unglücklicher Kommunikation des Vereins.

    Wenn es heißt "muskuläre Probleme" oder wie bei Baffoe "alles halb so schlimm wie befürchtet", dann erwarte ich als Fan keine Ausfallzeiten, in denen mancher Bundesligaspieler nen Kreuzbandriss auskuriert. Von dem Fall, in dem Lieberknecht ganz klar eine Fehleinschätzung der Ärzte als Ursache nennt, ganz zu schweigen.

    Was allerdings gegen gravierende Fehler der Ärzte spricht, ist, dass die Spieler, deren Karriere dabei auf dem Spiel steht und die wohl eine gewisse Expertise im Bereich Sportverletzungen mitbringen (auch wenn sie keine 12 Semester Medizin studiert haben), sich weiterhin (zumindest nach außen) klaglos von ihnen behandeln lassen.
     
  5. MasterAuditor

    MasterAuditor Ribbenist

    Registriert seit:
    25 Januar 2008
    Beiträge:
    5,745
    Zustimmungen:
    40,483
    Ort:
    Wald & Sonnendeck
    Beim Thema Kommunikation bin ich schon eher für Kritik zu haben. Da wäre mir bei Verletzungen die Maxime "weniger ist mehr" am liebsten. "Spieler X steht zur Zeit verletzungsbedingt nicht zur Verfügung". Ende der Durchsage. Ich weiß, ist heutzutage nicht mehr vermittelbar, aber das würde einem die Glaskugelleserei für die Ausfalldauer ersparen und die Privatsphäre der Spieler würde es auch schützen.
     
    Der Matthes, Ketomo, Neustart und 5 anderen gefällt das.
  6. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    7,242
    Zustimmungen:
    18,497
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @MasterAuditor, genau das ist der Punkt. Bei den Verletzungen und der Dauer des Ausfalls des jeweiligen Spielers wurde - auch seitens des Vereins - "rumgeeiert". Und genau das fördert Spekulationen und genau die Fragen auf, die wir uns stellen...

    Baffoe fällt aus, "Gott sein dank kein Muskelfaserriss"..."Nur eine Zerrung"...Ausfall 2 Monate....(nur so als Beispiel) Das ist nicht gerade vertrauensbildend und lässt Spekulationen zu.
    Und wenn das bereits in der Medienlandschaft "breitgetreten wird" bleibt der geneigte Fan fragend zurück und wirft genau die Fragen auf, die wir hier diskutieren.

    Also wären es schon drei Themen, die man in diesem Zusammenhang hinterfragen kann.

    1. mangelnde Kommunikation zwischen Ärztestab und Verein bzw. gegenüber den Medien
    2. Fitnesszustand (wurde hier auch schon mehrfach diskutiert) der Mannschaft VOR der Saison.
    3. Überlastung der Spieler durch Nachholen dieses Fitnesszustandes während des laufenden Spielbetriebes
     
  7. DiScIpLiNe

    DiScIpLiNe Bezirksliga

    Registriert seit:
    5 Februar 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    956
    Ort:
    Weiße Riesen
    Ich kann den Unmut gewissermaßen nachvollziehen, sehe das Problem aber auch eher im Bereich der Kommunikation als in der Unfähigkeit der behandelnden Ärzte.
    Vor gut einem Jahr hatte ich mir beim Sport das AC-Gelenk zerfetzt (Schweregrad Tossy 3) und trotz eindeutiger Indikation wurden mir drei Optionen zur Behandlung aufgezeigt. Nach eingehender Beratung ließ ich mich schließlich von dem genannten Dr. Schoepp operieren. Mit Hilfe von Rehasport ist meine Schulter wieder so belastbar und beweglich wie vor dem Unfall. Keine Selbstverständlichkeit . Worauf ich hinaus will: Medizin ist keine Informatik, die mit eindeutigen Nullen und Einsen auskommt. Viele Verletzungen bieten unterschiedliche Lösungsansätze an und jeder Körper reagiert anders. Von außen und ohne medizinisches Wissen sowie Einsicht halte ich die vorgebrachte Kritik diesbezüglich für überzogen. Da erscheinen mir die anderen genannten Erklärungen plausibler.
     
    Blue Bally, Der Matthes, Raudie und 5 anderen gefällt das.
  8. shanghai

    shanghai 3. Liga

    Registriert seit:
    11 Oktober 2009
    Beiträge:
    7,879
    Zustimmungen:
    26,351
    Ort:
    Markelfingen
    Guter Beitrag - ich find einfach nur frustrierend was da zuletzt gelaufen ist - ob Kommunikation, Druck des Vereines ist hier nicht nachzuvollziehen. Ich finde es aber absolut angemessen, einfach mal zu fragen warum sich gefühlt Ausfallzwiten immer verlängern, nicht verkürzen - wenn es nicht an den Beteiligten Medizinern liegt mögen sich eben die anderen an der Kommunikation Beteiligten Gedanken machen.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    Ranger 58 und Forza_Duisburg1902 gefällt das.
  9. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    7,242
    Zustimmungen:
    18,497
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kritik vom Bayern-Doc
    Müller-Wohlfahrt: „Mehr als 50 Prozent der Diagnosen falsch“


    https://sportbild.bild.de/bundeslig...lfahrt-kritik-an-kollegen-61519128.sport.html

    „Meine Erfahrung in der Diagnostik zum Beispiel von Muskelverletzungen bei Sportlern zeigt, dass die MRT-Diagnose in mehr als 50 Prozent
    der Fälle falsch ist, die Kernspinbilder werden allzu oft überinterpretiert“, erklärt der Münchner Legenden-Doc gegenüber dem „Spiegel“.
    Viele seiner Kollegen würden mehr auf die Kernspinuntersuchung (MRT) vertrauen als auf das eigene Gespür.

    Die Folge: Viele Bundesliga-Stars würden unnötig lange vom Trainingsbetrieb ferngehalten.
    Die Spieler würden dadurch einen „enormen Formverlust erleiden. Das ist bitter.“
     
  10. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    7,242
    Zustimmungen:
    18,497
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Krankenakte MSV Duisburg in der aktuellen Saison beleuchtet...

    Folgendes Ergebnis habe ich erhalten. Die Bewertung und Rückschlüsse kann Jeder für sich daraus ziehen...

    Den Trainern standen verschiedene Spieler in 111 Spielen nicht zur Verfügung...das bedeutet, das bei aktuell 30 Spieltagen 33% der Spieler nicht eingesetzt werden konnten.

    In den ersten 8 Ligaspielen musste Ilja Gruev auf Grund von Verletzungen teilweise auf 4 Spieler verzichten.

    Verletzungen: Sprunggelenk, Kreuzbandriss, Oberschenkelzerrung, Schulterverletzung

    In den darauffolgenden 22 Ligaspielen musste Torsten Lieberknecht auf Grund von Verletzungen oder Sperren (gelbe und rote Karten) teilweise auf 14 Spieler verzichten.

    Verletzungen: Muskelfaserriss (2), Oberschenkelverletzung (3), Hüftprobleme, Knieverletzung, Sehnenriss (2), Kreuzbandriss (2), Oberschenkelzerrung, Entzündung Fußsohle, Leistenprobleme, grippaler Infekt

    * in Klammern die Häufigkeit

    Dazu
    Gelbsperren (4) Nauber, Wolze, Schnellhardt, Fröde
    gelbrote Sperren (1) Albutat
    Rotsperre (2) Fröde, Hajri

    Drei Langzeitverletzte sind/waren Neumann (Abwehr), Gartner (Mittelfeld) und Tashchy (Sturm)
    und aktuell Baffoe (Abwehr)

    T.L. musste also immer wieder improvisieren (mehr als Gruev).

    Die auffälligen Muskel- bzw. Sehnenverletzungen können die These einer mangelnden Vorbereitung im Konditionsbereich bestätigen. Im Laufe der Saison könnte die Belastung bzw.
    das Nacharbeiten in dem Bereich während des laufenden Spielbetriebs die Verletzungen hervorgerufen haben...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 April 2019
    Schumi, Zebrafuchs, Toni02 und 8 anderen gefällt das.
  11. Raudie

    Raudie 3. Liga

    Registriert seit:
    22 November 2006
    Beiträge:
    6,298
    Zustimmungen:
    11,678
    Ort:
    Bocholt
    @DU59 du hast bei rot Hajri gegen Fürth vergessen, nur der Vollständigkeit :o
     
  12. HshEisbaer

    HshEisbaer Landesliga

    Registriert seit:
    10 Oktober 2018
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    1,560
    Wochenlang wurde in der Vorbereitung sowie Anfangs der Saison das Kuscheltraining von Gruev kritisiert. Facebook und andere Seiten waren fast täglich voll davon. Im Prinzip war doch da schon zu sehen, das Null Wert auf Fitness gelegt wurde. Ich Nachhinein braucht man sich ja über Muskelverletzungen nun gar nicht wundern.
    Inwieweit jetzt die medizinische Abteilung besser oder schlechter hätte damit umgehen können, ist wirklich schwer zu sagen.
    Denn aus einem Mops kann ein neues Herrchen nicht kurzerhand einen Jagdhund machen. Irgendwo war das alles vorprogrammiert.
     
    zebra-süd und pipo asp gefällt das.
  13. DU59

    DU59 3. Liga

    Registriert seit:
    15 Juli 2015
    Beiträge:
    7,242
    Zustimmungen:
    18,497
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Danke @Raudie, habe ich eingefügt....
     
  14. EinDuisburger

    EinDuisburger Landesliga

    Registriert seit:
    5 Juli 2009
    Beiträge:
    2,678
    Zustimmungen:
    3,324
    Hat MW da recht … was macht er anders ?

    Ich glaube der wurde auch von MW behandelt … und wie sah da die Vorbereitung aus ?

    Bei der ganzen Diskussion um unsere Medizinische Abteilung ... das letzte Wort hat doch der Spieler selbst (Art der Behandlung uuu.) da sollte man mal ansetzen.
     
  15. Casper

    Casper Kreisliga

    Registriert seit:
    19 August 2013
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    69
    Bin kein Arzt oder ähnliches, nur ehemaliger Fussballer, aber folgendes möchte ich hier beitragen: es gibt bei verschiedenen Verletzungen Grundzeiten die es benötigt um wieder ins Training einzusteigen. Diese Fristen richten sich nach schwere der Verletzung bzw. körperlichem Zustand des Betroffenen. Kein Mediziner würde hier eingreifen ohne sich vom Zustand des jeweiligem Spieler zu überzeugen. Dann gibt es aber auch noch den Verein, den Trainer bzw. die Kollegen. Da kann es durchaus vorkommen, das Druck auf den einzelnen ausgeübt werden kann. Dem Betroffenen wird gesagt, das er dringend benötigt wird und doch schon solange mit seiner Verletzung fehlt. Zudem kommt das heute viele Spieler sogenannte Leistungsbezogene Gehälter bekommen. All das kann auch dazu führen das der eine oder andere , viel zu früh beginnt das Wettkampftraining wieder aufzunehmen. und schon kann es passieren das nicht vollkommen ausgeheilte Verletzungen wieder aufbrechen. Meist mit zusätzlichem Schaden, so das der Bertroffene noch länger ausfällt.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden