ZAC-Nähmaschinen-Sharing

Dieses Thema im Forum "ZAC" wurde erstellt von Deepsky, 22 Januar 2020.

  1. Deepsky

    Deepsky 2. Liga

    Registriert seit:
    7 Februar 2009
    Beiträge:
    6,503
    Zustimmungen:
    51,880
    Ort:
    Sevelen/Lowrhine
    Im letzten Herbst hatte der Weltladen Rumeln dem ZAC e.V. Kapital für die Anschaffung von 10 Nähmaschinen gespendet, die wir anlässlich unserer diesjährigen Reise nach Lutindi im Mai vor Ort kaufen und hoch in die Berge bringen werden.

    Wir standen vor dem großen Problem, welchen Frauen wir diese begrenzte Anzahl Nähmaschinen zur Verfügung stellen können, ohne dass damit innerhalb der Community so etwas wie Neid bei denen aufkommt, die nicht bedacht werden können.

    Heute haben wir, so glauben wir, eine gute Lösung herbeigeführt. Mit dem Leiter des Lutindi Mental Hospitals, Dr. Marwa, auf dessen Areal unsere tansanische Tochtergesellschaft C.B.R.O. auch ihren Sitz hat, haben wir folgende Vereinbarung getroffen:

    das Hospital stellt uns dauerhaft und kostenfrei einen für die Installation von 10 Nähplätzen entsprechend geeigneten Raum zur Verfügung, in dem die Maschinen aufgestellt und die Nähplätze eingerichtet werden. In diesem Raum bieten wir Nähkurse für interessierte Frauen aus Lutindi an. Gleichzeitig können aber auch Patientinnen des Hospitals im Rahmen einer Ergotherapie hier eine Ausbildung zur Näherin absolvieren.

    Neben dem Ausbildungsgedanken können die Nähmaschinen aber auch von den Frauen für eigene Näharbeiten genutzt werden. Stichwort Nähmaschinen-Sharing :D

    Wir als ZAC wollen zudem eine Erstausstattung an notwendigen Stoffen und Nähmaterialien stellen. Damit sollen landestypische Produkte aus landestypischen Stoffen hergestellt werden (z.B. Schals, Umhänge, Shirts). Die Produkte können dann, so das Angebot des Weltladens Rumeln, im Weltladen verkauft werden und die Erlöse gehen zu 50% an die nähenden Frauen und zu 50% an das Lutindi Mental Hospital.
     
    Okapi, Streifenlily, Ziggi und 18 anderen gefällt das.
  2. Ben Bulben

    Ben Bulben PFYC-Teamchef

    Registriert seit:
    1 August 2005
    Beiträge:
    2,640
    Zustimmungen:
    10,484
    Ort:
    Walsum, Neudorf, Baerl
    Ist schon ein Hammer, was Ihr da auf die Beine stellt. Viel Arbeit und vieles ist zu Bedenken. Respekt.
     
    igw459, MyKee, Ziggi und 2 anderen gefällt das.
  3. Deepsky

    Deepsky 2. Liga

    Registriert seit:
    7 Februar 2009
    Beiträge:
    6,503
    Zustimmungen:
    51,880
    Ort:
    Sevelen/Lowrhine
    Ombeni hat sich in den letzten Tagen um die Beschaffung der Nähmaschinen bemüht. Man hat sich dazu entschieden, einen Maschinenmix aus sog. Butterfly-Maschinen (also rein mechanisch betriebenen Maschninen mit dem bekannten Fußpedal) und elektrischen Maschinen mit Programmsteuerung anzuschaffen. Die Maschinen werden in den kommenden Tagen geliefert und im eigens für unsere Zwecke eingerichteten Nähsaal installiert. Danach sorgen wir für den ersten Nähkurs.

    Hier die Bilder aus dem Shop in Arusha (Bild oben, typische Butterfly-Nähmaschine, Bild unten programmgesteuerte Nähmaschine mit vielen Funktionen)

    IMG-20200220-WA0006.jpg

    IMG-20200220-WA0005.jpg
     
    MyKee, Hugues, Streifenlily und 4 anderen gefällt das.
  4. Deepsky

    Deepsky 2. Liga

    Registriert seit:
    7 Februar 2009
    Beiträge:
    6,503
    Zustimmungen:
    51,880
    Ort:
    Sevelen/Lowrhine
    Bevor die Nähmaschinen geliefert werden, muss erst einmal der vom Lutindi Mental Hospital für den Näh-Saal zur Verfügung gestellte Raum "renoviert" werden. Und schon hast du das nächste Problem an der Backe. Mit "renovieren" war dann doch wohl eher eine Grundsanierung gemeint :panik:.

    Es muss eine Zwischenmauer eingezogen und verputzt werden, um den Näh-Saal und das Stofflager von der Schreinerei abzutrennen. Durch das Dach dringt bei den nicht seltenen Regenfällen in Lutindi Wasser ein, was den teils elektrisch betriebenen Maschinen nicht gerade förderlich ist. Also müssen wir das Dach abdichten und Wasserschäden beseitigen. Danach können dann die Stromleitungen verlegt, Neonleuchten angebracht werden und der ganze Saal am Ende hell und freudlich gestrichen werden. Einige Sitzmöbel und Regale müssen wir auch noch anschaffen

    Die Mauer ist bereits gezogen (gelernte Maurer mögen sich mit Graus abwenden) und die Arbeiten am Dachstuhl haben auch schon begonnen. Insgesamt stecken wir einiges an Geld mehr rein, als wir gedacht haben. Ob wir uns wundern? Nö :D

    Hier ein paar Impressionen, die einerseits das Gebäude im Umfeld des Lutindi Mental Hospitals von außen zeigen (Dr. Marwa, im Bild, Leiter des Hospitals, leitet die Arbeiten an) und den "Raum des Grauens" :D
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2020
    Hugues, Trueblue und igw459 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden