Quo Vadis MSV Duisburg, wofür stehen wir....

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Diplomat

3. Liga
Leider ist die Diskussion über die INHALTE der zukünftigen Ausrichtung, und welche Rolle die Protagonisten spielen, die diese dann umsetzen sollen,
leider im Thread um die sportliche Leitung komplett in den Hintergrund geraten, da es einigen nur noch um meine Person geht. Deswegen habe ich auch betont, dass ich für
ein wie immer aufgestellten Vorstand beim MSV nicht zur Verfügung stehen werde. Einer positiven Ausrichtung für die Zukunft, würde eine streitbare Personalie
wie ich es bin nicht gut tun.

Ich würde diese Diskussion hier daher gerne auf eine andere Grundlage stellen, wenn es für die Mods so OK ist...
Es geht uns um eine Diskussion die jetzt einfach geführt werden muss...
Soll der Verein sich in die Abhängigkeit (und das meine ich ganz wertfrei) der jeweiligen sportlich Verantwortlichen begeben,
oder soll der Verein, für eine dem Standort angepasste Philosophie stehen und eine darauf aufbauende Struktur und ein damit einhergehendes Konzept haben.

Ich würde diese Diskussion gerne in diesem neuen Thread "Quo Vadis MSV" eröffnen...

Es gibt doch zwei relevante Punkte im Moment, die zu einer abseits der Inhalte geführten Diskussion hier führen.
Erstens wie kann man dem Verein deutlich machen, dass wir uns in einer ganz neuen Situation befinden. Die Zeiten in denen man die Anhänger des MSV allein durch
positive Ergebnisse auf dem Platz wieder zurück gewinnen kann, sind unserer Meinung nach vorbei. Es gilt eine neue Identifikation zu schaffen, oder die früher gelebte wieder zu entfachen.
Dass es dieses Verständnis im Verein gibt, habe ich seit langer Zeit nicht mehr wahr genommen und die aktuellen Aussagen von Ralf Heskamp bestätigen mich darin.
Der zweite Punkt der eine kreative und positive Diskussion zur Zeit schwierig macht, ist die Tatsache, dass ein Gläubiger diesen Sachverhalt kritisiert.
Das bringt den Verein in eine schwierige Situation, da er zum einen eine objektive Entscheidung treffen muss, zum anderen aber auch nicht den Eindruck erwecken darf,
seine Entscheidung auf Druck des Gläubigers getroffen zu haben. Mir ist dieser Drahtseilakt durchaus bewusst, es befreit uns als Gläubiger aber zum einen nicht Missverhältnisse anzusprechen,
und die Verantwortlichen im Verein und deren Mitgliedern befreit es nicht davon ihre Entscheidung unabhängig von der Sichtweise des Gläubigers im Sinne des Vereins zu treffen,
auch wenn diese Entscheidung mit den Vorstellungen des Gläubigers übereinstimmen !!!

Ich nehme mir jetzt einfach mal das Recht, die Präambel der Spielidee (wie das Konzept offiziell heißt) hier allen zugänglich zu machen,
weil es auch den Sponsoren und Mitarbeitern bereits öffentlich vorgestellt wurde...

MSV - SPIELIDEE

GRUNDIDEE

▸ Mit der MSV-Spielphilosophie wollen wir eine einheitliche Spielidee für alle Mannschaften des MSV Duisburg schaffen.
Wir verstehen uns als Aus- und Weiterbildungsverein mit einheitlich gelebten Wertevorstellungen.

Die MSV-Spielphilosophie soll unserem Verein ein Gesicht geben. Die hier aufgeführten Grundtugenden unseres Spiels stehen über allem.

▸ An unserer Spielphilosophie sollen sich unser Trainerteam wie auch unsere Spieler orientieren und anlehnen können,
jeder soll in jeglichen Spielsituationen wissen wie er sich verhalten soll.

Die MSV Spielphilosophie gibt einen Rahmen vor und dient als Hilfestellung, sie schränkt notwendige, individuelle Entfaltungsmöglichkeiten nicht ein.

▸ Unsere Spielphilosophie soll helfen unsere Spieler zu fördern und zu entwickeln. Unsere Spieler sollen die „gleiche Sprache“ sprechen, wenn sie als Team auf dem Platz stehen.

▸ Spieler des MSV Duisburg sollen sich fair und respektvoll untereinander verhalten, und sich auf gleiche Weise nach außen präsentieren.

Der Teamgedanke und die Seriosität bei der Arbeit ist Bestandteil unserer Philosophie.

▸ Die MSV-Spielphilosophie beinhaltet die Grundsätze unseres Spiels und unseres Verhaltens, sie ist personenunabhängig und Grundlage der täglichen Arbeit

der Trainer im Training und im Spiel, sowie auch Voraussetzung der Arbeit im Scouting und bei der Kaderplanung.


In der Diskussion die wir alle gemeinsam führen sollten, geht es darum, ist unsere Philosophie die dem Verein ein Gesicht geben soll zu erkennen oder nicht.
Tragen die Entscheidungen und die öffentlich getätigten Aussagen dazu bei, dass es sich um das Gesicht handelt, dass wir als Sponsoren und Unterstützer, die Spieler, die Mitglieder und Anhänger
uns dabei abgeholt fühlen. Außerdem geht es darum, ob die für die Umsetzung dieser vom Verein vorgegebenen Philosophie, tatsächlich mit ihren Aussagen dazu beitragen,
dass einer der Schwerpunkte, nämlich das dieses Konzept "PERSONENUNABHÄNGIG" ist, beitragen. Ist es die Aufgabe eines sportlich Verantwortlichen in Zukunft auf die Vorstellungen und Wünsche des Trainers einzugehen, oder ist der Trainer Bestandteil der Umsetzung dieser Philosophie... Und macht es Sinn die sportlich Verantwortlichen in Zukunft auf Grundlage der Philosophie zu verpflichten, damit diese Diskussionen darüber erst gar nicht entstehen, da die Verantwortlichen sich mit dieser Philosophie identifizieren und nach Innen und Außen mit Überzeugung vertreten.

Ich würde mir wünschen, wenn wir eine Diskussion darüber führen würden und damit auch verbunden welche Bestandteile dieses Gesichtes, diesen gelebten und für alle nachvollziehbaren Weg,
für Euch wichtig sind. Ich werde das dann gerne, als Grundlage unserer Entscheidung über die Zukunft mit einbeziehen und auch dem Verein zur Verfügung stellen.

Und bitte berücksichtigt wirklich eines... Es geht nicht darum wer der Auslöser einer solchen Diskussion war, ob ein Fan, ein Mitglied der Gremien, das Portal oder wir als Gläubiger.
Am Ende geht es nicht darum wer Recht hat oder nicht, oder wer welche Vorstellungen hat und ob es am Ende den Eindruck hat, ob man jemandem nachgibt oder nicht,
am Ende geht es darum endlich wieder für etwas zu stehen... sich mit etwas identifizieren zu können, auf etwas stolz sein zu können, auch wenn der Weg nicht immer von Erfolg gezeichnet ist,
aber man als MSV DUISBURG ein gemeinsames Ziel und den Weg dahin sieht und das als VEREIN , sowie es unsere Spielidee schon vorgibt..."PERSONENUNABHÄNGIG"
 
Inhaltlich keinerlei Information wie die Spielphilosophie aussieht- nur was sie bewirken soll!!! Diese Information ist vollkommen unbrauchbar, mit Ausnahme des Wortes „ Personenunabhängig“ , sagt aber auch wenig bis nichts ! Oder besteht die Philosophie aus Allgemeinplätzen und Selbstverständlichkeiten wie Fair, respektvoll und Teamspirit? Das wäre nicht der Erwähnung wert!!
 
Deswegen habe ich auch betont, dass ich für ein wie immer aufgestellten Vorstand beim MSV nicht zur Verfügung stehen werde. Einer positiven Ausrichtung für die Zukunft, würde eine streitbare Personalie wie ich es bin nicht gut tun.

Wenn ich nur für mich sprechen darf, ein Vorstandsmitglied Rüttgers hätte ich auch versucht mit allen mir möglichen Mitteln zu verhindern.
Sie, Herr Rüttgers, sind keine streitbare Personalie.
Sie sind eine impertinente, stets destruktive Personalie die nur das eigene Ego befriedigen will.
Sie haben dem Verein, intern wie extern, durch Ihr Verhalten mehr als einmal geschadet und allein deswegen würde ich es mir wünschen, dass Sie dem Verein, Duisburg und dem Portal den Rücken kehren würden.
Ihre ständigen Schreie nach Gerechtigkeit nehme ich Ihnen schon lange nicht mehr ab. Ihnen geht es nur um sich selbst, niemals um den Verein.
 
Ich habe mich auch gefragt, was ist denn jetzt die Spielphilosophie? Lang und weit? Defensiv stabil und ausgelegt auf Konter? Offensiv mit vielen Ballstaffetten zentral durch das Mittelfeld? Über die Außen kommend mit vielen Flanken zum Torerfolg? Der Text liest sich eher wie ein Regelkatalog. Für eine Spielphilosophie brauchst du ein System mit klaren Vorgaben und ein darauf ausgelegtes Spielerprofil.
Um es anders zu formulieren: Wenn ich ein Haus bauen möchte, verpflichte ich keinen Erzieher.
 
Soll der Verein sich in die Abhängigkeit (und das meine ich ganz wertfrei) der jeweiligen sportlich Verantwortlichen begeben,
oder soll der Verein, für eine dem Standort angepasste Philosophie stehen und eine darauf aufbauende Struktur und ein damit einhergehendes Konzept haben.


Weiß gerade noch nicht ob ich mich vor Lachen auf dem Boden krümmen soll oder ob ich mir am liebsten die Kugel geben will.

Beschwert sich da gerade wirklich eine Einzelperson, von der der MSV maximal abhängig ist, über eine Abhängigkeit des MSV gegenüber einer anderen Einzelperson?
 
Also, ganz grundsätzlich ist die Idee eines „Konzepts“, das man über alle Instanzen und Mannschaften durchhält, zunächst einmal eine gute. Jetzt kommt aber das große Aber.

Zunächst einmal der Begriff des Aus- und Weiterbildungsvereins. Dieser war ja schon bei der letzten „Konzeptrunde“ ganz prominent vertreten. Das ist aber kein Konzept, sondern schlichte Realität. In Deutschland ist jeder Klub (außer Bayern) ein Aus- und Weiterbildungsverein. Der BVB ist wahrscheinlich einer der erfolgreichsten Aus- und Weiterbildungsvereine der Welt. Da braucht man kein Konzept für, das passiert von ganz alleine. Und wir bilden ja auch immer wieder gute junge Spieler aus. Nur was nützt uns das? Die gehen dann für 3,50 Euro zu nächsten Klub, sobald sie was können, und wir gucken in die Röhre. Das ändert sich erst wieder, wenn wir ne Liga höher spielen.

Der Punkt mit der einheitlichen Spielphilosophie ist natürlich löblich. Und das ist auch was, was bei großen Klubs sicherlich ein wichtiger Bestandteil des Erfolges ist. Wir sind aber kein großer Klub, wir sind der MSV in Liga 3. Wir haben nicht die Mittel um uns die Spieler zusammenzukaufen, die ideal zu unserer Spielidee passen. Das hier ist Mangelverwaltung. Sich da sklavisch irgendeinem Konzept zu verschreiben bedeutet im Zweifel Abstieg.

Der Rest ist einfach auch viel Marketingsprech, der letztlich dann auch ins Leere geht.

Man kann in dieser Liga nichts aufbauen! Das Ziel muss immer sein, kurzfristig aufzusteigen. Danach kann man dann mal über diese sympathische Idee reden.
 
Es ist absolut richtig und da bin ich komplett bei dir, dass der Verein ein Konzept vorgeben sollte und in dieses Konzept müssen sowohl zukünftige Spieler als auch Trainer passen. Es darf einfach nicht mehr sein, dass jeder Trainer sein eigenes Süppchen kocht.

An dein Konzept @Diplomat gehört dafür aber deutlich mehr Fleisch an den Knochen, eine Spielphilosophie. Seht euch dafür einfach mal bei verschiedenen Vereinen wie z.B. Paderborn, Regensburg oder Kiel um.

Um so etwas umzusetzen benötigt der Verein Mut, frisches Blut und deutlich mehr Sachverstand auf sportlicher Ebene.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich nehme mir jetzt einfach mal das Recht, die Präambel der Spielidee (wie das Konzept offiziell heißt) hier allen zugänglich zu machen,
weil es auch den Sponsoren und Mitarbeitern bereits öffentlich vorgestellt wurde...

MSV - SPIELIDEE

GRUNDIDEE

▸ Mit der MSV-Spielphilosophie wollen wir eine einheitliche Spielidee für alle Mannschaften des MSV Duisburg schaffen.
Wir verstehen uns als Aus- und Weiterbildungsverein mit einheitlich gelebten Wertevorstellungen.

Die MSV-Spielphilosophie soll unserem Verein ein Gesicht geben. Die hier aufgeführten Grundtugenden unseres Spiels stehen über allem.

▸ An unserer Spielphilosophie sollen sich unser Trainerteam wie auch unsere Spieler orientieren und anlehnen können,
jeder soll in jeglichen Spielsituationen wissen wie er sich verhalten soll.

Die MSV Spielphilosophie gibt einen Rahmen vor und dient als Hilfestellung, sie schränkt notwendige, individuelle Entfaltungsmöglichkeiten nicht ein.

▸ Unsere Spielphilosophie soll helfen unsere Spieler zu fördern und zu entwickeln. Unsere Spieler sollen die „gleiche Sprache“ sprechen, wenn sie als Team auf dem Platz stehen.

▸ Spieler des MSV Duisburg sollen sich fair und respektvoll untereinander verhalten, und sich auf gleiche Weise nach außen präsentieren.

Der Teamgedanke und die Seriosität bei der Arbeit ist Bestandteil unserer Philosophie.

▸ Die MSV-Spielphilosophie beinhaltet die Grundsätze unseres Spiels und unseres Verhaltens, sie ist personenunabhängig und Grundlage der täglichen Arbeit

der Trainer im Training und im Spiel, sowie auch Voraussetzung der Arbeit im Scouting und bei der Kaderplanung.

Kurz zur Verständnissfrage

Soll dies das Konzept sein, welches man zur Saison 2019/20 groß angekündigt hat und zwar hier: http://www.msvportal.de/forum/threa...msv-und-eine-saison-die-besonders-wird.17242/ ?

Wenn dem so ist, dann kann ich mich nur noch an den Kopp packen und mit selbigen schütteln bis mir schwindelig ist. :nein:
Das was da steht, ist für jeden, aber auch wirklich jeden (Profi) Fussballverein selbstverständlich. Sollte es zumindest.

Ich hatte bisher ja wirklich gedacht, das in diesem Konzept etwas absolut völlig neues drin steht.
Aber das?
Ne, das ist nicht euer Ernst! :verzweifelt:
 
Das Ding könnte genau so gut in irgendeinem Clubhaus eines Amateurvereins hängen. Das sind grundlegende und selbstverständliche Dinge eines Sportverein-Lebens.
Wenn man das jetzt hier als die große Philosophie des MSV verkaufen möchte, dann wundert mich nix mehr.
 
Ich würde mir einfach wünschen, dass unser MSV von Menschen geführt wird, die wissen was sportlich und wirtschaftlich in der Welt passieret.
Ihre Bedürfnisse zurückstellen und den MSV vor allem stellen. Bereit zu sein sich weiterzuentwickeln und sich ständig reflektieren.
Die Interessen des MSV nicht aus dem Auge verlieren.
Ein klares langfristiges Ziel haben.

Ich hatte schon mal von dem Vorbild Ajax Amsterdam geschrieben. In Führung, Taktik und Entwicklung ein absolutes Vorbild. Ein weiterer Grund warum die Nachwuchsarbeit von Ajax Amsterdam so erfolgreich ist, ist das von der F-Jugend bis zur Profimannschaft die gleiche Ajax Philosophie und das gleiche Ajax Spielsystem gespielt wird. Die einheitliche Philosophie lautet „Total Voetbal“ (deutsch: Totaler Fußball).

Eine großes Vorbild für Taktik und Vereinsführung ist für mich Johan Cruyff.

Nachfolgend sind einige Aussagen von Johan Cruyff aufgelistet, deren Inhalt noch heute einen sehr großen Wahrheitsgehalt haben !

  • „Fußball spielen ist sehr einfach, aber einfachen Fußball zu spielen, ist das Schwierigste überhaupt.“
  • „Wenn du hinten liegst, musst du einen Verteidiger einwechseln.“
  • „Ich glaube nicht an Gott. In Spanien bekreuzigen sich alle 22 Spieler vor jedem Spiel. Würde das irgendwas bewirken, dann gingen alle Partien unentschieden aus.“
  • „Das Schwierigste an einem leichten Spiel ist, einen schwachen Gegner schlecht Fußball spielen zu lassen.“
  • „Zufall ist logisch.“
  • „Es ist nur ein Ball im Spiel, also musst du ihn dir holen.“
  • „Qualität ohne Ergebnisse ist ziellos. Ergebnisse ohne Qualität sind langweilig.“
  • „Wenn ich wollte, dass ihr mich versteht, hätte ich es besser erklärt.“
  • „Warum soll man nicht einen reichen Klub besiegen können? Ich habe noch niemals einen Sack Geld ein Tor schießen sehen.“
  • „Die Medien verwechseln Geschwindigkeit oft mit Übersicht. Wenn ich ein bisschen eher loslaufe als der Gegner, wirke ich schneller.“
  • „Wenn du nicht gewinnen kannst, musst du sicherstellen, dass du nicht verlierst.“
  • „Du musst dafür sorgen, dass die schwächsten Spieler des Gegners am häufigsten angespielt werden. Dann hast du den Ball schnell zurück.“
  • „Technik bedeutet nicht, dass du den Ball 1000-mal hochhältst. Das kann jeder üben. Wenn du das kannst, musst du zum Zirkus.“
  • „In meinen Mannschaften ist der Torwart der erste Angreifer und der Stürmer der erste Verteidiger.“
  • „Ich habe immer die Einwürfe gemacht. Wenn ich den Ball dann zurückgespielt bekam, war ich der einzige Spieler, der nicht gedeckt war.“
  • „Spieler, die keine echten Anführer sind, schnauzen ihre Mitspieler nach einem Fehler an. Echte Anführer kalkulieren immer mit Fehlern.“
  • „Statistisch gesehen ist ein Spieler nur drei Minuten pro Partie am Ball. Die entscheidende Frage ist also, was du in den anderen 87 Minuten auf dem Platz machst. Das unterscheidet die Spieler.“
  • „Wenn du einen Titel gewonnen hast, bist du nicht mehr bei 100 Prozent, sondern bei 90. Das ist wie mit einer Sprudelflasche. Wenn der Deckel kurz auf war, sprudelt’s weniger.“
  • „Wenn du den Ball hast, musst du das Feld so groß wie möglich machen. Wenn der Gegner ihn hat, so klein wie möglich.“
  • „Es gibt nur wenige Spieler, die wissen, was sie tun müssen, wenn sie keinen Gegner haben. Deshalb sage ich manchmal: Der Stürmer ist stark, aber bewache ihn nicht!“
  • „Ich finde es fürchterlich, wenn Talent durch Computerstatistiken ermittelt wird. Nach heutigen Kriterien wäre ich durchgefallen. Mit 15 Jahren konnte ich den Ball links 15 Meter weit schießen, mit rechts 20. Meine technischen und visionären Fähigkeiten wären nie erkannt worden.“
  • „Spieler können heute nur noch mit dem Spann schießen. Ich konnte mit dem Spann, der Innen- und der Außenseite beider Füße schießen. Ich war also sechsmal besser.“
  • „Fußball ist ein Spiel der Fehler. Wer weniger Fehler macht, gewinnt.“
  • „Technik bedeutet nicht, den Ball 1000-mal hochhalten zu können. Dann kannst du zum Zirkus gehen. Technik bedeutet, den Ball mit einer Berührung zu passen, mit dem richtigen Tempo, in den richtigen Fuß deines Mitspielers.“
  • „Ich wäre am liebsten mit Brasilien, Argentinien und Deutschland in einer Gruppe. Dann wäre ich zwei Konkurrenten schon mal los. So denke ich.“
  • „Straßenfußballer sind wichtiger als Trainer.“
  • „Jeder Nachteil hat seinen Vorteil.“
  • „Wenn wir den Ball haben, kann der Gegner nicht treffen.“

Ich wünschte der MSV würde für diese Inhalte stehen. Man muss es nicht 1:1 umsetzen, aber man kann von anderen lernen. In der Vergangenheit hatte ich eher das Gefühl, dass viele beim MSV dachten, sie hätten Weisheit mit Löffeln gefressen.

Das was Barcelona erst seid wenigen Jahrzehnten macht, macht Ajax seid den 60ern.
 
Beschwert sich da gerade wirklich eine Einzelperson, von der der MSV maximal abhängig ist, über eine Abhängigkeit des MSV gegenüber einer anderen Einzelperson?
Warum jetzt wieder diese Schiene? Ich denke es ist offensichtlich worauf @Diplomat hinaus will und das ist seit Jahren notwendig.


OT: Ein Fußballverein in der 3. Liga wird immer von Sponsoren abhängig sein.
 
Das ganze hört sich wie Leitlinien an die ein Unternehmen veröffentlicht :LOL-2:
Erinnert mich irgendwie an mein Unternehmen, wo die IT Vision 2030 vorgestellt wurde und am Ende nur Sätze drin standen wie, das man sich untereinander mit Respekt behandelt.
Aber wie so meist, die Führungsetage klopft sich auf die Schulter und das Personal denkt sich WTF wo sind die konkreten Informationen ;D
 
Diese reflexartige Empörung über mittlerweile jeden Post von @Diplomat finde ich kein bisschen besser, als das was ihr an ihm bemängelt.

Im Prinzip ist die Aussage seines Anliegens nämlich richtig:

Der Verein benötigt endlich ein Konzept, eine Spielphilosophie an die sich jeder Trainer und Spieler zu halten hat und nach dem eben jene Spieler und Trainer vom jeweiligen Sportdirektor verpflichtet werden, die zu dieser Philosophie passen.
 
So ist das mit "kryptischen" Formulierungen, sie bieten jede Menge Spielraum.
@TopTyp : ich habe das eher so verstanden, dass der Diplomat von SIL sprach, dessen Sprachrohr er hier ist.
Die Frage, die sich mir stellt, worauf läuft das Ganze hinaus?
Mehr Kohle bei mehr Mitsprache und doch Einmischen in Vereinsangelegenheiten, bei allem Respekt für die Arbeit die SIL in Duisburg leistet und anbietet (nicht wie die D´dorf Flüchtlinge),
aber ihr seid keine Windwurst, Tünnes oder Schleichberg, ganz zu Schweigen von Kühne.
Der Verein bemüht sich ja, aber eben leider so, wie das in Arbeitszeugnissen ausgedrückt wird.
Ich habe eher Angst vor einer "Revolution" oder dem Stecker ziehen, denn der Verein ist schon in hohem Maße von euch abhängig.
Ohne konkrete Aussagen hab ich einfach nur ein denkbar schlechtes Bauchgefühl.
 
Sorry, aber einige wollen einfach auch nicht objektiv an eine solche Diskussion rangehen....

Ich habe von der Präambel, von der EINFÜHRUNG in das Konzepts gesprochen... !!!

Es sind die einführenden Worte zu vielen Seiten des eigentlichen Konzeptes, was ist denn daran nicht zu verstehen...

Es wird doch keiner allen Ernstes glauben, dass ich hier das gesamte Konzept zur Verfügung stelle, das würde ich nicht einmal vom Verein erwarten.

Auf der JHV haben wir noch an die Versprechungen geglaubt, warum sollten wir uns da öffentlich äußern,
und danach ist es doch nur normal, dass man sich bei unterschiedlichen Meinungen auch erst einmal mit den Verantwortlichen auseinandersetzt.

An alle diejenigen die denken , dass wir als Gläubiger oder ich in meiner Person das Problem darstellen,
wir und ich respektieren natürlich auch Eure Meinung und werden sie in unsere Gedanken über unsere Zukunft beim MSV einfließen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
AR hat nur die Präambel des Konzeptes veröffentlicht, das schreibt er doch auch. Also sollte man daraus nicht ableiten, dass unser Konzept nur aus solchen Allgemeinplätzen besteht.
Es soll doch auch, wenn ich es richtig verstehe, darüber diskutiert werden, was wir uns für die Zukunft wünschen. Das kann ich zumindest auch, ohne das aktuelle Konzept zu kennen.

Ich bin seit 1990 dabei, und in der damaligen Aufstiegssaison habe ich mein Herz an die Zebras verloren. Mein Vater hatte ein ideales Jahr gewählt, um mich in Sachen Fußball zu sozialisieren.

Schaue ich zurück, dann ist doch neben den Erfolgen klar, warum es mir damals leicht fiel, direkt das MSV-Fieber zu spüren. Es war die gelebte Leidenschaft auf dem Platz und auf den Rängen. Man sah eine Mannschaft, die gemeinsam ackerte mit Kampfschweinen wie Steininger oder Woelk, aber auch spielerische Akzente mit Ferry und Bremser sowie dem jungen Linksaußen, dessen Name seit 1998 völlig zurecht nicht mehr genannt werden darf. On the top dann noch der Tornado vorne drin. Jedenfalls lebte die Truppe den nötigen Spirit und riss die Leute mit. Mal sehr gut aufgehoben in der Rolle des Außenseiters (Pokal mit letztem Aufgebot gegen Köln oder vorher beim Heimspiel in Uerdingen), mal als Favorit in den Ligaspielen. Damals standen Ligaduelle gegen RWE und S04 an, und dabei hätten wir niemals Sorge gehabt, dass die Jungs das Spiel nicht annehmen oder die Bedeutung nicht kennen. Natürlich ging es auch mal schief, aber man ging immer nach Hause mit dem Gedanken: "Die haben alles gegeben." Aktuell fragt man sich ja eher, ob sie überhaupt mal ein brauchbares Spiel hinbekommen, und man erwartet wenig.

Ich habe immer mehr den Eindruck, dass die Spieler und sportlich Verantwortlichen unseren Verein, seine Historie und unsere Erwartungen seit einigen Jahren nicht mehr verstehen bzw. dass ihnen das alles egal ist. Die Mentalität und das Auftreten passen oftmals nicht zum MSV. Unzählige Spiele in den letzten Jahren laufen nach dem gleichen Muster ab. Rauskommen, abwarten, schauen was der Gegner macht. Gegentor fangen, dann mal kurz zeigen, dass wir es doch halbwegs können. Am Ende der Kurve emotionslos applaudieren und schnell nach Hause.

Das nimmt mich nicht mehr mit. Vor kurzem habe ich mir bei Magenta mal RWE gegen Dresden angesehen, eigentlich nur weil ich gespannt war, was auf den Tribünen abgehen würde. Aber: was Essen da bis zum Platzverweis abgebrannt hat, sah richtig gut aus. Die Truppe ist mit wilder Entschlossenheit marschiert, hat Dresden früh gestört und unheimlich gestresst. Das Publikum wurde direkt mit angezündet, das sah nach Ruhrpottfußball aus. So nach dem Motto: "Das ist unser Stadion, hier holt Ihr nichts." Wäre Wiegel nicht geflogen, dann wäre ein Heimsieg gut möglich gewesen. Vergleicht man das mit unserem Schlafwagen-Heimspiel gegen Dynamo, dann liegen Welten dazwischen. Bevor jetzt wieder jemand sagt, dass Essen-Vergleiche nerven usw.: Stimmt schon, ich kann die auch nicht leiden und wünsche ihnen die Pest. Aber was die abliefern, erinnert mich eben an die besseren Zeiten bei uns. Das wird man mal sagen dürfen.

Vielleicht ist es auch ein Problem, dass in unserer Team nicht genug "Hunger" steckt. Ich vermisse bei vielen Akteuren die Einstellung, dass es etwas Besonderes ist, beim MSV zu sein. Es wirkt eher so wie "Ich habe mal die letzte Ausfahrt im Profifußball genommen und bin jetzt eben hier gelandet. Bisschen trainieren, bisschen spielen, Geld kommt pünktlich, reicht."

Wenn es nicht bald gelingt, dass sich dieses Auftreten ändert, sehe ich schwarz. Noch schlimmer: die Führung lebt nicht Positives vor. Es wird dauernd gejammert: kein Geld, Verletzungen, nur schwere Aufgaben, Corona usw. Es gab mal das Motto "Brust raus für Duisburg". Wäre schön, wenn das endlich mal konsequent gelebt würde. Da stinkt der Fisch nämlich wirklich schon vom Kopf her.
 
Soll der Verein sich in die Abhängigkeit (und das meine ich ganz wertfrei) der jeweiligen sportlich Verantwortlichen begeben,
oder soll der Verein, für eine dem Standort angepasste Philosophie stehen und eine darauf aufbauende Struktur und ein damit einhergehendes Konzept haben.

Abhängigkeit von sportlichen Verantwortlichen ? Abhängig ist der Verein doch in allererster Linie von den Geldgebern und Sponsoren. Die sportlich Verantwortlichen sind (oder sollten) wie der Name schon sagt, verantwortlich für den sportlichen Verlauf sein. Und sollte dieser Verlauf in die falsche Richtung gehen, wird der Verantwortliche zur Verantwortung gezogen und muss im schlimmsten Fall dann gehen. Wo da eine Abhängigkeit des Vereins entstehen soll, erschließt sich mir nicht wirklich. Wenn es diese Abhängigkeit tatsächlich geben sollte -was ich nicht beurteilen kann - ja dann WÜRDE in der Tat gewaltig was schief laufen.

Die weiter genannte GRUNDIDEE ist tatsächlich nichts anderes als ein Rahmengerüst. Sehr beliebig gehalten und vieles was dort aufgeführt ist sollte selbstverständlich sein, vor allem für einen Profiverein.
EDIT: Ja schön, es ist die Präambel, ändert aber nichts in der Tatsache, dass man hierüber trotzdem nicht großartig diskutieren muss
 
20220825_174615.jpg


Ohne dass hier irgendwelche Inhalte zu erkennen sind, so sieht ein Teil der Spielidee aus...
Ich habe mir lange überlegt ob ich es hier einstellen soll, aber ich bin einfach überzeugt davon,
dass jeder dem der Verein Nahe steht, es zumindest verdient hat, zu wissen, dass es dieses Konzept und deren Spielidee daraus tatsächlich gibt.
 

Anhänge

  • 20220825_174615.jpg
    20220825_174615.jpg
    969.8 KB · Aufrufe: 4,202
Manchmal glaube ich, es wäre besser gewesen, wenn wir nach dem Lizenzentzug Insolvenz angemeldet hätten, um von unten wieder ganz neu angefangen zu können. Hatten ja einige hier auch vorgeschlagen.

Die Fronten zw. einem Teil der User hier und Andreas sind dermaßen verhärtet, da sehe ich keine Chance, dass beide Seiten irgendwann mal auf einen Nenner kommen werden.

Ich frage mich sowieso die ganze Zeit "warum macht Schauinsland das eigentlich noch mit"? Vielleicht ist das auch die einzige Option, natürlich verbunden mit Insolvenz und allem was da dran hängt. Ich würde das aktuell auch befürworten, denn was wir die letzten Jahre ertragen mussten ...... es reicht. Da hilft auch mein Nickname nicht mehr :hmm:
 
Ich wünsche mir einen Verein, indem der Verein unabhängig von Sponsoren seine Entscheidungen treffen kann ohne dabei erpresst zu werden. Personenunabhängig!

OK, ich nehme jede Meinung hier ernst, dann nenne doch mal eine Entscheidung, bei der wir den Verein oder seine Mitarbeite in den vergangenen 10 Jahren erpresst haben...

Zu Beginn dieser Saison haben wir zum ersten Mal eingefordert, dass wir sehen wollen, dass einige Vorgaben des Vereins (nicht von uns) auch tatsächlich auf den Weg gebracht werden,
bevor wir unsere Stundungen unterschreiben. Wenn ich einen Englisch Sprachkurs bezahle, und die Lehrer seit zwei Jahren aber nur spanisch sprechen,
will ich halt vor dem 3. Kurs zumindest vorher sehen, dass in diesem Jahr tatsächlich englisch gesprochen wird, bevor ich den Kurs bezahle, der mir selbiges verspricht.
Was soll das mit Erpressen zu tun haben. Und diese Forderung war die einzige in den vergangenen 8 Jahren die wir in den Kontext mit unserer wirtschaftlichen Unterstützung gestellt haben.
 
Ich denke es ist ersteinmal wichtig zu sehen, dass Philosophie, Prinzipien, Spielsystem und Aufstellung unterschiedliche Dinge sind.

Von der Philosophie und den Werten liegen wir so schlecht nicht - ich persönlich wäre aber schon froh, wenn wir neben der Malocherseele aktiver das Mercator-Gen pflegen würden:

Neue Wege suchen. Duisburg ist mindestens so viel Logistik-Stadt wie Stahlstadt, heute eher mehr, und das beinhaltet Prozesse und Koordination.

Unter der Philosophie sitzen die "Prinzipien": Wie will ich, dass ein MSV-Spieler agiert - völlig egal in welchem System. Dieses Prinzipiensystem ist das individualtaktische, manchmal gruppentaktische Netz, in das die Mannschaft immer fallen kann, auf dass ich mich bei jedem Mitspielerverlassen kann - egal was sonst auf dem Platz passiert.

Erst darunter sitzt das Spielsystem. Ich bleibe ein großer Freund von Standardspielsystemen im Jugendbereich - allerdings hat das auch etwas damit zu tun welchen Talent-Zugriff ich habe. Das das eine Falle sein kann finde ich erleben wir gerade bei Hettwer, dem es ein wenig an spielerischer Breite außerhalb der Stammrolle zu fehlen scheint (unangetastet der Tatsache, dass er den meisten Jungs, die wir so in unseren Heimatvereinen in der Regel zu sehen bekommen, gründlich den Arsch abspielen würde). Damit das auch nicht in den falschen Hals kommt: Unabhängig von Einzelpersonalien habe ich SEHR großen Respekt, wie durchweg ALLE NLZ Talente, die wir in den letzten Jahren hochgezogen haben, bei den Profis ersteinmal auf den Platz gekommen sind. Da funktioniert irgendwas bei uns wirklich mega: Die sind alle hungrig, engagiert, mutig, spielfreudig, die machen ALLE Spaß - absolut top. DAS hat für mich was mit Prinzipien zu tun.

Philosophie, Prinzipien und System sind sozusagen das Fundament, das gerade in der Ausbildung SEHR konsequent zu legen ist.

Auf diesem Fundament agiert die Profimannschaft. Und idealer Weise erntet sie den Ertrag der hier angewandten Konsequenz.

Profifußball ist aber Spitzensport und Spitzensport ist immer zuvorderst ergebnisorientiert.

In dem Sinne darf ein Trainer, bzw. es ist sogar sein ausdrücklicher Job, seine Aufstellung und damit auch das Spielssystem JEDERZEIT einem aktuellen Personal- oder Ergebnisdruck folgend anpassen. Diese Freiheit muss der Trainer haben. Aufstellung ist Trainersache. Was er nicht ändern darf, sind die Prinzipien, vielmehr sollten diese ihm bei der Realisierung seiner Anpassungen helfen. Streich hat ein bevorzugtes System, funktioniert das nicht, spiegelt er den Gegner und lässt die Spieler prinzipienorientiert in dieser Spiegelung agieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich muss mich korrigieren , es gab noch ein zweites Mal. Auf Zusage nach Verhandlungen mit einem Partner, bei dem der MSV sein Wort gegeben hatte,
wurde auf einmal ein Rückzieher gemacht mit der Begründung " es sei ja noch nichts unterschrieben" . Wir haben damals klar gemacht, dass es zu unseren Grundwerten zählt,
dass das gesprochene Wort und der damit verbundene Handschlag zählt, und den Verein dazu aufgefordert selbiges zu tun.
 
@Diplomat NEIN - DU bist hier nicht das Thema - auch wenn es @Stadtmauer @Rumelner @TopTyp @Darkane und wahrscheinlich noch ein paar andere auch nicht verstehen.
Bleibt beim Thema, bitte.

Danke, Du hast Recht, ich werde mich zurückhalten auch wenn es nur menschlich ist, dass es einem schwer fällt solche Vorwürfe einfach stehen zu lassen.
Aber ja, Du hast Recht, ich muss selber dazu beitragen, dass nicht auch dieser Thread verwässert, Danke für Deine Worte. :-)
 
Der Verein benötigt endlich ein Konzept, eine Spielphilosophie an die sich jeder Trainer und Spieler zu halten hat und nach dem eben jene Spieler und Trainer vom jeweiligen Sportdirektor verpflichtet werden, die zu dieser Philosophie passen.

Das ist deine persönliche Meinung und offensichtlich auch die von Andreas. Aber wenn ich den Beitrag von ihm richtig verstehe, soll genau das hier diskutiert werden, denn er schreibt ja ...

Ich würde diese Diskussion hier daher gerne auf eine andere Grundlage stellen, wenn es für die Mods so OK ist...
Es geht uns um eine Diskussion die jetzt einfach geführt werden muss...
Soll der Verein sich in die Abhängigkeit (und das meine ich ganz wertfrei) der jeweiligen sportlich Verantwortlichen begeben,
oder soll der Verein, für eine dem Standort angepasste Philosophie stehen und eine darauf aufbauende Struktur und ein damit einhergehendes Konzept haben.

Ich persönlich bin der Meinung, dass auf Basis der vorliegenden Informationen (und ich verstehe wirklich, dass Andreas nicht das komplette Konzept hier offenlegen kann) man sich dazu gar nicht abschließend äußern kann.

Um es mal platt zu formulieren:

Wenn ich Einblick in die Inhalte des Konzepts hätte und diese mich hinsichtlich taktischer Ausrichtung, Spielerprofilerstellung, Trainingsgestaltung, Fitnesszustand, Scoutingsystem, Jugendspielerausbildung, Wertebild etc. vollends überzeugen würden, dann könnte ich mir durchaus vorstellen "für das Konzept zu stimmen".

Wenn jetzt (völlig unrealistisch und überspitzt formuliert) Markus Krösche als Nachfolger von R. Heskamp eingestellt werden würde und dieser als Trainer Jürgen Klopp mitbringen würde, dann glaube ich würde ich mich eher in die Abhängigkeit der jeweiligen sportlichen Verantwortlichen begeben.

Will heißen: Diese Diskussion ist obsolet, solange wir weder die Inhalte des Konzepts kennen, noch wissen, wer künftig Trainer und GF Sport des MSV sein wird.

Wenn ich aber dazu gezwungen wäre jetzt etwas dazu zu schreiben, dann würde ich gerne ein gutes Konzept als Leitplanke installieren, dass dann den sportlich Verantwortlichen aber genügend Spielraum für Flexibilität im Tagesgeschäft bietet. Ein Trainer sollte trotz eines Konzeptes beispielsweise immer noch in der Lage sein Spieltags-/Gegnerbezogen taktische Systeme anzupassen. Alles andere wäre veraltet und unmodern. Ein etwaiges Konzept darf niemals begrenzen und einschränken, sondern sollte jedem Individualisten genügend Spielraum für Entfaltung geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
OK, ich nehme jede Meinung hier ernst, dann nenne doch mal eine Entscheidung, bei der wir den Verein oder seine Mitarbeite in den vergangenen 10 Jahren erpresst haben...

Nee, das sind alles INTERNA, aber glaubt mir alle, das stimmt wirklich
#isso

Der ganze Rotz nervt nur noch.
Mach DEINEN Job und sorge dafür, dass im schlimmsten Fall der Fälle der e.V. nicht über die Klippe springt, mehr erwarte ich nicht mehr.
Danke.
 
Was mich bei dieser ganzen "Konzept-Diskussion" stört, ist die Tatsache, dass niemand hier genau weiß, was eigentlich hinter diesem Konzept steckt. Was Andreas in seinem Eingangsposting als Präambel zitiert, sind - wie bereits bemerkt - Selbstverständlichkeiten.

Auch der Aus- und Weiterbildungsverein ist nix neues. Es ist auch nichts relativ revolutionäres. Wenn ich kein Geld habe, um gute Spieler einzukaufen, muss ich sie mir halt heranziehen und irgendwann möglichst gewinnbringend verkaufen. Für ein umfassendes Konzept, das sich durch den ganzen Verein ziehen und diesen auf Jahre tragen soll, wäre mir eine "Spielidee" zu wenig. Ob also 4-4-2 oder 4-2-3-1 mit hohen Bällen oder über die Flügel oder kurz durch die Mitte, kann doch nur ein Teilaspekt eines umfassenden Konzeptes sein. Scouting, der Umgang mit möglichen Talenten, die Art und Weise der Entscheidung über Verpflichtungen von Personal und Talenten, das allgemeine und besondere Auftreten in der Öffentlichkeit, das Verhältnis gegenüber Sponsoren, Gläubigern und Anteilseignern, die Wege um finanzielle Abhängigkeiten abzubauen usw. usw. Geht es im NLZ darum, so hoch wie möglich zu spielen oder Jugendliche zu FußballSPIELERN auszubilden? Was ist mit den Damenmannschaften? Solche Fragen und mehr muss ein Konzept klären.

Je mehr ich darüber nachdenke, macht mir der Begriff "Spiel-Philosophie" schon einige Angst, da er sich nur auf den (sicherlich nicht unwichtigen) spielerischen Bereich zu konzentrieren scheint. Und das ist zu wenig, um dem Verein ein Gesicht zu geben. Zumal die Philosophie ja hier abhängig vom Oberphilosophen (=Trainer) zu sein scheint. Philosophie nach Art des Fähnchens im Wind?

Ich sehe auch derzeit keine Person, an der und um die man ein solches Konzept herum festmachen kann, die sozusagen das Gesicht der Kampagne sein könnte. Trainer wechseln hier im Jahrestakt, der Präses ist hochseriös, aber kein Außendarsteller (macht ihn in meinen Augen sympathisch), den Geschäftsführern für Sport, Finanzen und Marketing fehlen Wucht und Charisma nach außen. Mit Dietz hätte man seinerzeit einen Typen gehabt, der für Ehrlichkeit, Leistungsbereitschaft und Integrität bei hoher sportlicher Fähigkeit steht. Aber der Zug ist ja wohl abgefahren...

Natürlich ist es auch möglich, ohne ein alles überstrahlendes Gesicht ein Konzept aufzustellen und zu leben. Es ist nur schwerer, es zu vermitteln. Aber dafür haben wir ja die Marketing-Profis. Oder sind die nur für Plakate und ein paar nette Werbeideen zuständig?

Wie heißt es so schön in vielen Postings? "Der Verein steht über allem!" Insofern ist die Frage nach der Personenunabhängigkeit einfach zu beantworten.
 
OK, ich nehme jede Meinung hier ernst, dann nenne doch mal eine Entscheidung, bei der wir den Verein oder seine Mitarbeite in den vergangenen 10 Jahren erpresst haben ...

Habe ich bereits mehrfach im anderen Thread getan, du bist halt nur nicht darauf eingegangen.

Ich formuliere es nochmal klar und deutlich: Du drohst dem MSV gerade die Forderungen von SIL nicht weiter zu stunden und die bestehenden Darlehen scharf zu stellen, wenn der Verein Ralf Heskamp nicht entlässt. Dies wiederum würde unabdingbar zu einer Insolvenz führen.

Das ist Erpressung Andreas und nichts anderes! Völlig unabhängig davon, wir man zur Personalie RH steht.
 
An der Diskussion stört vor allem, dass die hier und mit uns geführt wird. Was soll denn die Zielstellung davon sein?
Wie ja auch schon zutreffend geschrieben, kann man das Ganze ja nicht einmal seriös beurteilen, weil man die Inhalte ja gar nicht kennt.

Es ist unrealistisch zu glauben, die Fans würden die Umsetzung irgendeines Konzeptes erzwingen. Will man handelnde Personen austauschen? Dann soll man doch bitte den hierfür vorgesehenen Weg gehen. Oder geht es hier darum einen Rückzug von SIL vorzubereiten? Das wäre dann allerdings ne ziemliche kommunikative Bauchlandung.
 
Klar muss der Verein alle Vorgaben machen. Er ist derjenige, der, auf welchen
Wegen auch immer, die entsprechenden Geldmittel zum Betrieb des Profissports
generieren muss. Also bestimmt er auch, welche Mucke gespielt wird.

Wer ist aber der Verein? Wer sind die Personen, die ein verbindliches sportliches
Konzept zimmern können? Die Fähigkeit eine Bilanz lesen zu können reicht hier
nicht aus. Das ehrenamtliche, neben dem Hauptjob, Führen eines kleinen
mittelständischen Unternehmens/Vereins funktioniert auch nicht. Wachstum
ist da aus meiner Sicht unmöglich. Da ja bei uns nur noch gemeinsame
Entscheidungen in den Gremien getroffen werden, denke ich mit Schaudern
daran, wie langsam da die Entscheidungswege sind. Bis da mal alle gemeinsam
Zeit finden, dann noch beraten und entschieden werden muss. Oje.
Die Installation eines externen Beraters halte ich da auch nur für halbherzig
und passt ins Bild.

Nicht falsch verstehen, ich will bestimmt keinen Sonnengott, aber es ist sicher
sinnvoll einen fest angestellten hauptberuflichen Anführer zu haben, der mit
ordentlich Entscheidungskompetenz und erfolgsorientierter Vergütung
ausgestattet ist. Idealerweise Ist das eine Persönlichkeit, die sowohl einen
kaufmännischen als auch einen sportlichen Backround hat. Um diese Person
gruppiert man dann je 1-2 Fachleute aus Sport und Business. Ebenfalls fest
und erfolgsorientiert vergütet angestellt. Das können durch die Bank junge,
hungrige und damit auch hochmotivierte Leute sein. Diese Crew hat sich dann
regelmäßig vor einem AR zu rechtfertigen und zu erklären.

Ob man das nun genauso macht, wie man die Funktionen betitelt ist egal.
Vom Grundsatz her, hat man erst dann den Rahmen und den Personenkreis
geschaffen, welcher eine professionelles Konzept erstellen kann, wo der
sportliche Entwicklungsansatz in den wirtschaftlichen Rahmen passt und
umgekehrt. Idealerweise gibt dieses Konzept auch ein Ziel vor, wohin man
sich sportlich und wirtschaftlich mittelfristig entwickeln möchte.
Selbstverständlich geht das Ganze dann inhaltlich über ein paar Compliance
Richtlinien hinaus.

Ich weiß, ist von mir alles nur recht grob beschrieben, aber so in etwa stelle
ich es mir vor. Wenn ein Konzept den Rohbau unseres Gebäudes MSV darstellt,
um das herum alles weitere errichtet werden soll, dann ist die strukturelle
und personelle Organisation des Vereins sowie die benötigte Kompetenz
das Fundament auf dem auch der Rohbau steht.

Aus meiner Sicht ist ein tragfähiges Konzept erst ein zweiter Schritt. Zuvor
gilt es den ersten zu gehen.
 
Soll der Verein sich in die Abhängigkeit (und das meine ich ganz wertfrei) der jeweiligen sportlich Verantwortlichen begeben,
oder soll der Verein, für eine dem Standort angepasste Philosophie stehen und eine darauf aufbauende Struktur und ein damit einhergehendes Konzept haben.

Für mich gibt es da kein ganzheitliches "entweder oder", um das ehrlich zu sagen. Ich halte ein Konzept für unabdingbar, um einen gewissen Handlungsrahmen für alle handelnden Akteure zu haben. Als Profi-Fußballverein bin ich gewissermaßen auch ein Unternehmen, brauche Prozesse bzw. Vorgaben, wie ich als Einheit in welcher Situation aufzutreten habe. Das Ganze natürlich mit der Extraportion Emotionalität: Für was will ich stehen, wie setze ich das um, wie und auf welchen Kriterien basierend Stelle ich Mitarbeiter (aller Art) ein. Meiner Meinung nach sollte dementsprechend auch das sportliche Personal ausgesucht werden. Wobei ich mir vorstellen kann, dass das nicht immer so einfach ist.

Allerdings denke ich, dass dieses Konzept den Freiraum geben muss, an Stellschrauben zu drehen, wenn es benötigt wird. Es muss eigentlich so flexibel sein, dass es eine Art lebendiges Dokument darstellt, was kontinuierlich hinterfragt und auf Verbesserungen überprüft werden muss. Kurzum: Es darf nicht starr sein. Und das wird der schwierigste Teil in der Umsetzung. An sowas scheitern weitaus geübtere und größere Unternehmen und Konzerne. Dazu stellt sich mir die Frage, wer hierfür beim MSV zuständig sein soll? Ich tue mich schwer damit, dass dies ein GF Sport sein soll, der gleichzeitig die einzelnen Komponenten selber umsetzen soll. Ich tue mich schwer damit, dass dies ein Sponsor oder Gläubiger tut, der natürlich wissen will, ob Versprechungen eingehalten werden. Ich tue mich schwer damit, wenn es die Fans tun. Da hätte ich also kein Patentrezept.

Eigentlich muss dieses Konzept gewissermaßen ein Alleinstellungsmerkmal sein, was überhaupt nur wenigen Leuten zugänglich ist, sonst macht es meiner Meinung nach wenig Sinn.

In jedem Fall bewegen wir uns als Verein in eine Richtung, wo ich mich nicht abgeholt fühle: weder informationstechnisch noch emotional. Und das kreide ich allen aktuell Personen in verantwortungsvoller Position beim und um den MSV an.
 
An alle diejenigen die denken , dass wir als Gläubiger oder ich in meiner Person das Problem darstellen,
wir und ich respektieren natürlich auch Eure Meinung und werden sie in unsere Gedanken über unsere Zukunft beim MSV einfließen lassen.

der letzte Halbsatz kann auch wieder zu wilden Spekulationen verleiten... ist zwar eine logische Konsequenz das ihr euch Gedanken macht, in dem Kontext dieses neuen Themas hier bekommt er aber noch mal eine ganz andere Bedeutung meiner Meinung nach.
 
Glaube die Verantwortlichen finden das hier gerade echt Spitze, was für Details einfach öffentlich gemacht werden.

Ganz nach dem Motto: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.

Und dann wundert man sich, warum Vereine den Bach runter gehen, wenn sie sich an Unternehmen "verkaufen" ... aber "Nein, wir stellen keine Forderungen."
 
@Diplomat NEIN - DU bist hier nicht das Thema - auch wenn es @Stadtmauer @Rumelner @TopTyp @Darkane und wahrscheinlich noch ein paar andere auch nicht verstehen.
Bleibt beim Thema, bitte.
Das Ding ist einfach, dass bildlich gesprochen ein Vielflieger aus einem Flugzeug heraus eine Pressekonferenz zu Umweltschutz und mehr Verantwortung bei Ressourcenverbrauch in der Zukunft gibt. Dann geht es nicht um ihn sondern ums Konzept?
 
Glaube die Verantwortlichen finden das hier gerade echt Spitze, was für Details einfach öffentlich gemacht werden.

Ganz nach dem Motto: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.

Und dann wundert man sich, warum Vereine den Bach runter gehen, wenn sie sich an Unternehmen "verkaufen" ... aber "Nein, wir stellen keine Forderungen."

... ich glaube aber auch, die Verantwortlichen könnten zur Zeit alle beim Schweigen der Lämmer mitspielen, da kommt ja nix, außer Phrasen-PK´s.
Man sitzt als Fan einfach schön mittendrin, weiß eigentlich (99% der Fans) nix und - zumindest geht es mir so -
hat einfach eine "Scheiss-Angst", dass irgendwann die Meldung kommt: Ende Aus Mickey Maus.
Was auch immer den Diplomaten bewegt hat, hier zu starten, sicher nicht, um sich von uns den Bauch pinseln zu lassen und sein Ego in einem Portal aufzuwerten.
Das nicht so verständliche, klare, eindeutige ist für mich aber immer mehr verunsichernd,
im Prinzip denke ich, es würde rein hypothetisch gesprochen nicht reichen, z.B. bei weiteren Niederlagen Trainer & GF zu entlassen, da müsste gleichzeitig auch was auf oberer Ebene im Verein stattfinden.
Auf jeden Fall kann ich erst mal wieder schlechter schlafen.
 
@Diplomat

Nochmal die Frage: Wer ist "der Verein"? Es ist ja mehr als offensichtlich, dass du die neuen sportlichen Verantwortlichen Heskamp und Ziegner sehr kritisch siehst. Aus deiner Sicht hat "der Verein" den beiden zu viel Handlungskompetenz gegeben und sie müssen sich nicht der ominösen Spielphilosophie unterordnen. Du wünschst dir, dass "der Verein" endlich dieses Konzept konsequent anwendet und auch danach seinen Trainer und Kaderplaner auswählt. Wurde das denn nach der Grlic-Entlassung in Aussicht gestellt, um euch bei SLR zu besänftigen? Und wer hat da die Entscheidungsgewalt über die künftige Ausrichtung? Ingo Wald, der gesamte Vorstand, die anderen beiden Geschäftsführer? Die genannten eint ihre fehlende fußballerische Fachkompetenz...

Nach dem guten Saisonstart hast du doch mal angedeutet, dass nun endlich wieder das Konzept umgesetzt werde. Und das hielt dann nur 3-4 Wochen oder wie?

Ich hätte echt gerne mal etwas Klarheit, wer im Verein eigentlich welche Verantwortung und Handlungskompetenz hat. Aber bitte in einem geordneten offiziellen Statement anstatt bruchstückhaft von dir im Fanforum.
 
Wenn man andere als „Lügner“ bezeichnet, die nachweislich gute Arbeit geleistet haben, darf man sich nicht wundern, wenn’s um die eigene Person geht.
Warum hat man dann die Person nicht öffentlich inhaltlich kritisiert? Dafür gibt’s zwei mögliche Überlegungen:
1. Man fühlt sich persönlich angegriffen. Dann muss es aber auch dazu eine möglichen Grund geben und die Kritik stimmen, denn sonst, bleibt man ruhig.
2. Oder man hat schlichtweg keine Ahnung von den Dingen.
Ich denke, und das habe ich aus guten Quellen gehört, es trifft hier beides zu.

Wenn wir wieder auf einen gemeinsamen Kurs wollen, brauchen wir Ruhe (das hat mir mal ein guter Spieler aus Liga 2 geraten, nach unserem Abstieg, der jedoch nie für den MSV gespielt hat). Ruhe kann nicht einkehren, wenn man andere Personen öffentlich diffamiert und als „Lügner“ brandmarkt.
Vielleicht wäre es ein Ansatz analog zum finanziellen Infoabend einen sportlichen Infoabend zu bieten. Dort könnte man über Inhalte sprechen und die Idee mal klar den Mitgliedern nennen.
So bleibt am Ende der fade Beigeschmack, dass jemand seine eigene Haut retten möchte. Welchen Mehrwert bietet dieser Beitrag hier? Jeder sollte wissen, dass in einem Verein auf diesem Niveau ein Konzept existiert. Entscheidend ist aber auch, dass dieses gelebt wird. Und wenn das keinen Erfolg bringt, muss man es eben verändern. Das müssen dann aber Personen tun, die selbst nachhaltig und mit genug Know-How arbeiten können.
Wodurch unterscheiden wir uns als Standort? Oder schwimmen wir lieber mit der Masse? Was ist die Duisburger Spielidee? Was ist unser fußballerischer USP? Darüber sollten wir und Gedanken machen. Dann werden wir auch wieder als Verein in die Erfolgsspur finden.
 
wäre cool wenn sich hier nur Leute äußern die auch inhatlich was sagen wollen, weil sonst spamen wir den nächsten thread voll...

@Diplomat finde die Idee gut sowas mal offen zu besprechen

ich bin zwiegespalten weil ich MSV Fan bin aber in einem anderen NLZ arbeite, ich kenne aber 2 Trainer ganz gut im NLZ mit denen ich mich oft auch austausche.

Ich sehe 2 große Baustellen:
1. Man sieht sich als Ausbildungsverein und bekommt es tatsächlich hin mit wenig finaziellen Mitteln (fast) immer in den höchsten Ligen zu spielen und auch fast jährlich zumindest einen Spieler für die Profis auszubilden.
ABER der Etat des NLZ bleibt jährlich mehr oder weniger gleich, viele (gute) Trainer verdienen unfassbar wenig Geld, ich habe so ein bissl die Befürchtung dass auf lange Sicht die Qualität der Ausbildung darunter leidet

Ganz zu schweigen davon, dass man mit hauptamtlichen Trainern noch besser und inidvidueller ausbliden könnte - das ist einfach eine Riesen Baustelle und widerspricht dem o.g. Konzept als Ausbildungsverein.

2. Dürfen eure NLZ Teams (angelehnt an die Profis) nur 4-4-2 oder 4-2-3-1 spielen.
Meiner Meinung nach beraubt man damit Trainer wie Spieler Möglichkeiten und schränkt sich unnötig selbst ein.....

Der Fußball wird immer komplexer, wenn man da auf bestimmte Raumbesetzungen verzichtet, schafft man sich einen ganz klaren Wettbewerbsnachteil , geschweige denn im Profibereich


nochmal ich bin da hin und hergerissen aber da hakt das Konzept und die Geschichte vom Ausbildungsverein

Dennoch finde ich es wichtig, offen und fair und vor allem respektvoll solche Themen zu besprechen
 
Lieber Herr Rüttgers,

bitte verlassen Sie dieses Forum und machen Sie einen Telegram-Kanal auf! Dort können Sie mit anderen Populisten um die Wette schwurbeln und sich ihre eigene Welt malen. Da finden Sie dann auch ganz viele Follower, die Ihnen alles glauben und Ihr Ego immer wieder befriedigen.

Sie schaden mit Ihrem Verhalten dem MSV und Ihrem Arbeitgeber!

Vielen Dank.
 
Eines noch:

Dass die Frage nun schon zum wiederholten Male ins Forum wandert zeigt, dass man sich aktuell in wichtigen Teilen der Führung offensichtlich nicht einig ist.

Ich persönlich glaube, wir waren immer dann am besten aufgestellt, wenn Andreas herausragende Energie UND Ingos sehr klarer strategischer Kopf in die gleiche Richtung agierten.

Wenn diese beiden zentralen Persönlichkeiten der jüngeren MSV Geschichte, die beide ganz zentrale Beiträge zum Überleben des Vereines geleistet haben, dagegen gegeneinander agieren, wird der Rest dazwischen zerrieben und das Ergebnis ist: Blauweiße Grütze.

Ich persönlich habe dabei das Gefühl, dass Ingo der bessere Richtungsgeber ist, Andreas dagegen der klar bessere Mobilisator, wenn die Richtung klar ist.

Das wäre meine persönliche Rollenaufteilung - strategisch, philososphisch.

In tiefem Respekt vor beiden.
 
An alle diejenigen die denken , dass wir als Gläubiger oder ich in meiner Person das Problem darstellen,
wir und ich respektieren natürlich auch Eure Meinung und werden sie in unsere Gedanken über unsere Zukunft beim MSV einfließen lassen.

Ich gehe mit allen Dingen, die den MSV nach vorne bringen mit. Deine Intention kann ich auch verstehen, auch wenn diese nicht jedem gefällt. Aber Tacheles ist in diesen kritischen Jahren einfach wichtig!
Ich bin mir sicher, dass fast jeder hier, der die MSV-DNA in sich hat in ähnlicher Manier Alarm schlagen würde, wenn er die Möglichkeit und das Sprachrohr in einer Funktion beim MSV hätte; sei es auch als Mitarbeiter eines Sponsors.

ABER:
Den obigen Absatz finde ich nicht in Ordnung Andreas. Das impliziert nämlich, dass ihr/du keine Kritik toleriert und mit Rückzug droht, wenn man nur denkt ihr/du seid/bist das Problem.
Wer sind denn "diejenigen"? Die User im Forum, die Verantwortlichen im Verein ?

So wie es momentan ausschaut, scheint wohl gerade Eiszeit zwischen dem Vorstand und euch zu sein...
Redet verdammt nochmal und räumt mit euren Problemen untereinander auf!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück
Oben