Was bleibt ist die Musik... - endlich vorbei

shanghai

3. Liga
Was bleibt ist die Musik?


Endlich ist sie vorbei, eine Saison, die bei mir aus welchen Gründen auch immer die Daltons im Steinbruch als abschließendes Bild erzeugt: Maximierte Sinnlosigkeit, und man will nur, dass es aufhört.

Am Ende von Jahr 1 der „Mission Wiederaufstieg“ steht der Abstieg.

Eine Mannschaft, deren Spieler hunderte erstklassige Spiele absolviert haben - verabschiedet sich sang und klanglos in Liga 4 – mit 4 Trainern … .

Eine Mannschaft in der jeder einzelne Spieler seine Momente hatte, aber leider kaum mal mehrere Spieler gleichzeitig.

Ich stehe vor diesem Abstieg weiter ratlos – und will daher eigentlich nur:


Die neue Saison!



Neue Liga neues Glück. Viel schlimmer kann es nicht werden, aber was weiß man schon… .

Neuer Vorstand? Wenn es so käme, könnte sich Ingo Wald dieses Mal nicht beschweren. So sehr ich ihn schätze, das war schon eine kapitale Bruchlandung. Aber ein weiteres Mal hat man nicht den Eindruck, als stünde irgendwer auch nur auf der Startbahn, geschweige denn, wäre fähig, mit dem Verein abzuheben. Geradezu gespenstische Ruhe auf dieser Baustelle.

Neuer Kader? Ich kann mir tatsächlich problemlos Spieler aus dem jetzigen Kader im neuen Glück vorstellen. So oft gesehen, dass Spieler in neuer Konstellation wieder Rhythmus und Leistung finden – nur nicht alle zusammen.

Stabil Spaß gemacht hat mir eigentlich nur das Duo Castaneda - Michelbrink (zu befürchten ist, dass das auch anderen so ging) - und Braune – aber ich würde tatsächlich jedem anderen die Chance geben, über eine stabile Folgesaison, wieder in den Club der fußballerischen Freudenspender einzutreten. Symalla - von dem ich noch nichts gesehen hatte - mit guter Dynamik in seinen Bewegungen.

Definitiv werde ich ansonsten auch in der Regionalliga zu mindestens einem Spiel nach Duisburg kommen.

Warum?

Weil ich weiterhin Gänsehaut kriege, wenn irgendwo eine Mannschaft im Zebratrikot aufläuft – völlig egal in welcher Liga! RWO, Lotte, Wuppertal, Düren – sowas und der Twist dazu und gut is für mich..

Aber die Verantwortlichen sollten sich bewusst sein:

Menschen wie ich werden langsam alt – es braucht neue Erfolge. Dringend. Auf Dauer wird der Zebratwist nicht reichen – aber zumindest mir bleibt er im Moment ein Trost – wenigstens da sind wir weiterhin Spitze.

23/24 - du Seuchensaison - hau einfach ab... .
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben