Letzte Schicht auf Walsum

Dieses Thema im Forum "In und um Duisburg" wurde erstellt von ruhrpottpsycho, 26 Juni 2008.

  1. Zu (1): Richtig. Nur, neue Projekte soll es nicht mehr geben. Phönix-West wird kein "Landschaftspark", das Dortmunder "U" kein Brauereimuseum, und die Uni braucht keine neuen Forschungsvorhaben zur Dortmunder Industriegeschichte anzuleiern, jedenfalls ist die Stadt hier nicht an Kooperationen und finanzieller usw. Förderung interessiert. Kann man nachvollziehen.

    Zu (2): alles richtig. Die guten Eigenschaften unserer Altvorderen müssen wir bewahren, aber unsere auf das Heute und das Morgen gerichtete Identität muss dennoch eine andere sein. Deswegen kann man (und tut es übrigens) ja trotzdem mit der Route Industriekultur viele Touristen anlocken - auch und gerade weil die Denkmäler häufig ganz neu genutzt werden ... Aber vom Tourismus werden wir ja nicht leben wollen, und deshalb werden wir andere werden.
     
  2. Kleg

    Kleg <html>&dagger;</html> 9.5.2010

    Registriert seit:
    26 Oktober 2004
    Beiträge:
    4,699
    Zustimmungen:
    15,944
    Ort:
    DU-Wanheimerort
    Ich bin neulich noch an der ehemaligen Zeche in Walsum vorbeigekommen, als der MSV ein Blitzturnier anläßlich des 100jährigen Bestehens von Walsum 09 hatte. Ein wenig Geschichte zum Bergbau in Walsum. So ein endgültiges Aus ist immer schade.
    weiter:http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/nord/2009/7/24/news-127016311/detail.html
     
    Menthi, Trueblue und Old School gefällt das.
  3. Menthi

    Menthi Regionalliga

    Registriert seit:
    20 April 2005
    Beiträge:
    3,963
    Zustimmungen:
    7,853
    Ort:
    Ruhrpott
    Mein Vater war dort von 1979 bis 2005 beschäftigt ,nun ist er an einer anderen Zeche.

    Er hatte Glück das er aufsteigen konnte und von unten weg kam.

    Immer wieder erzählte er mir ,wie familär und doch rau ,wie herzlich und doch stressig es war. Man wurde nach Metern (Im Streckenvortrieb) bezahlt ,8 Stunden Maloche waren fast umsonst wenn es dann alles wieder einstürzte,dann kam es au mal vor das man zusammen heulte. Andererseits half man sich immer ,auch privat ,wenn es nach der Nachtschicht mit alle Mann weiter zum Hausbau ging.

    Pausen waren auch mal drin ,allerdings war es normal das man schonmal Kakerlaken vom Brot schubsen musste und Ratten sah ,die dort unten riesige Ausmaße annahmen.
    Bis heute ist er auf Ordnung und Gründlichkeit bedacht, er hat es so eingeprügelt bekommen ( ;) ) ,da man wenn man einmal unten war ,nicht mal eben wiederhochfahren konnte.
    Hast irgendwas vergessen ?! ..Pech!


    Die Jungs haben meinen höchsten Respekt :huhu:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15 Februar 2019
  4. Riedzebra

    Riedzebra Nörgel-Oma

    Registriert seit:
    2 November 2004
    Beiträge:
    6,477
    Zustimmungen:
    16,231
    Ort:
    Crumscht (Riedstadt)
    @Menthi, was Du erzählst ist im Kern das Geheimnis, der Leute hier, die die Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes zusammengeschweißt hat, egal ob am Hochofen oder unter Tage. Diesen Wesenzug sollte sich die Region bewahren. Der Zusammenhalt der Kumpels ist schon sagenhaft. Zur Beerdigung meines Vaters im Januar komen welche, die ihn Jahrzehnte nicht mehr gesehen hatten aber sich in die Pflicht nahmen ihm das letzt Geleit zu geben und das 22 Jahre nach seiner Pensionierung.
     
    Menthi gefällt das.
  5. Menthi

    Menthi Regionalliga

    Registriert seit:
    20 April 2005
    Beiträge:
    3,963
    Zustimmungen:
    7,853
    Ort:
    Ruhrpott
    Ich muss sagen das bei uns am Hochofen der Zusammenhalt ,verdammt gut ist. Aber nicht mehr so wie er einmal gewesen sein muss. Das sagen alle Älteren dort. Die Arbeit bleibt ,aber es werden immer weniger Leute, die sie ausführen. Der Stress / Druck erhört sich.Jeder schaut jetzt eher ,das er selbst klarkommt.
     
  6. KIKA

    KIKA Regionalliga

    Registriert seit:
    1 Februar 2005
    Beiträge:
    3,655
    Zustimmungen:
    5,884
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Man kann nur hoffen, das für das Ruhrgebeit Ewig wirklich Ewig bedeutet. (Wobei das garnicht möglich sein wird):

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/un...kohle-bergwerke-spitzt-sich-zu-a-1246860.html
     
    Spechti gefällt das.
  7. Spechti

    Spechti 3. Liga

    Registriert seit:
    25 Oktober 2004
    Beiträge:
    7,147
    Zustimmungen:
    16,581
    Im Ruhrgebiet gehen die Überlegungen nun ja auch dahin den Grubenwasserstand auf 300m anzuheben um die kosten der Grubenwasserförderung zu reduzieren. Das Gute daran ist: selbst die zuständigen Ingenieure HOFFEN das alles ohne Nebenwirkungen auf unser Grundwasser bleibt. Gebau sagen kann es aber keiner.
    Wer mit Bekannten von unter Tage mal gesprochen hat, vor allem der älteren Generation, der weiß was dort unten alleinig den Stollen schlummert. Ölwechsel (schön mit PFT versetzt) a là „lass mal laufen“ waren da an der Tagesordnung und bei weitem nicht das schlimmste...

    Deshalb stehen an jeder Grubenwasserförderstelle Riesige Filter um möglichst alle Giftstoffe zu entfernen. Das ungefilterte Grubenwasser in Kamp Lintfort riecht zum Beispiel nach Benzol das einem schlecht wird.

    Das sind Ewigkeitskosten welche auf Dauer niemals durch die RAG Stiftung gestemmt werden können. 230 Mio € im Jahr meine ich.

    Im WDR gab es da letztes Jahr einen wirklich starken Quarks & Co Bericht der äußerst sachlich die Sache beleuchtet hat.
     
    since, rauuul, Streifenlily und 5 anderen gefällt das.
  8. KIKA

    KIKA Regionalliga

    Registriert seit:
    1 Februar 2005
    Beiträge:
    3,655
    Zustimmungen:
    5,884
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Ich meine in dem Bericht wurde erklärt das das Benzol von der Kokerei stammt, die dort mit auf dem Gelände stand.
    Aber schon erschreckend, das dort ewig gepumpt werden muß, damit von außen Wasser zuläuft, und blos nicht Wasser das Geländer verläßt.
     
    since gefällt das.
  9. Rheinpreussenzebra

    Rheinpreussenzebra 3. Liga

    Registriert seit:
    20 Januar 2014
    Beiträge:
    6,588
    Zustimmungen:
    38,198
    Ort:
    Hartefeld
    Wo hast Du das gerochen?

    Sagt wer?
     
  10. Streifenlily

    Streifenlily Landesliga

    Registriert seit:
    27 April 2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    4,687
    Ort:
    Rheinberg
    Die RAG übernimmt ja ohnehin nicht alle durch die Kohleförderung entstehenden Kosten. Frag mal nach bei den Leuten, deren Eigenheime durch Bergsenkung Schäden genommen haben. Bei der Beseitigung der Schäden wird nur ein Teil übernommen, den Rest zahlt der Hausbesitzer selbst. Vom Wertverlust der Immobilie im gefährdeten Gebiet ganz zu schweigen.
    Auch bei den Anliegerkosten für defekte Kanäle etc. übernehmen die RAG oder vergleichbare Stellen (z.B. beim Salzbergbau) nur einen (Bruch-)Teil.
     
    Ziggi gefällt das.
  11. KIKA

    KIKA Regionalliga

    Registriert seit:
    1 Februar 2005
    Beiträge:
    3,655
    Zustimmungen:
    5,884
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
  12. Heede

    Heede Landesliga

    Registriert seit:
    13 April 2009
    Beiträge:
    659
    Zustimmungen:
    1,418
    Ort:
    Heede
    Als ehemals aktiver Walsumer unter Tage Bergmann ist es schon ergreifend wenn man wieder auf Walsum
    über Tage an den beiden Schächten steht.
    Die alte Anschlägerbude steht noch an der Rasenhängebank, Schacht Franz, und dort waren wir im Einsatz
    an den Wochenenden für Langteiltransporte.
    Einmal wurde ich dort von der 4: Sohle hoch, im Schleifkorb schwerverletzt zur Sanibude an der Rasenhängebank gebracht.
    Der Schacht 2. — Wilhelm wurde eingekürzt und eingehaust.
    Dort wird das Grubenwasser heute gehoben auf Ewig.
    Das alte selbstgemachte Bild aus der Schachthauerbude — Walsum Kohle mit den Zeichnungen der beiden Schächte — wurde zum Glück gerettet und ziert jetzt den Butteraum
    Für die Kollegen die zurecht in Sorge sind, kann ich sagen, das Grubenwasser wird ständig überwacht und analysiert bzw. kontrolliert.
    Rheinalarm brauchte noch nicht einmal ausgerufen werden, die Auflagen sind extrem streng was auch Richtig ist.
    Die Überwachung der gesamten unter Tage und über Tage Daten findet in Herne auf Pluto statt in der neuen RAG Leitwarte und kann auch besucht werden von der Öffentlichkeit
    Beim Abriss der über Tage Anlagen damals, wurde direkt im Bereich vom Wagenumlauf am Schacht eine Weltkriegsbombe gefunden
    Da schaudert es einen noch immer, da hat es ständig betrieblich durch den Schachtbetrieb gerumst und zum Glück ist nichts passiert.
     
    Uuuwe, KIKA, since und 4 anderen gefällt das.
  13. Rheinpreussenzebra

    Rheinpreussenzebra 3. Liga

    Registriert seit:
    20 Januar 2014
    Beiträge:
    6,588
    Zustimmungen:
    38,198
    Ort:
    Hartefeld
    Ich muß hier mal das ein oder andere richtigstellen. Hier werden Sachen geschrieben die jeglicher Grundlage entbehren.



    In Lintfort wird gar kein Grubenwasser gehoben. Dieses wird in Walsum hochgepumpt. Hier riecht vermutlich das Grundwasser nach Benzol was aber an einem ehemaligen Kokereistandort normal ist.

    Du meinst PCB. Dieses Öl war hauptsächlich in Trafos und Kupplungen eingesetzt. Auch genannt "Blauer Engel". Hatte mit den Ölwechseln die Du meinst nicht viel zu tun.
    Ich möchte Dir aber eines sagen: In den letzten 30 Jahren wurde extrem viel für Umweltschutz getan und da können sich viele Unternehmen ein Beispiel dran nehmen.
    In der Zeit davor, die ich übrigens auch noch erlebt habe, wurden sicher Fehler begangen aber auch aus Unwissenheit. Als man in den 1980er Jahren von der Gefahr die von einem krebserregenden Öl ausging erfahren hatte wurde dieses sofort aus der Grube entfernt.


    220 Mio! Gerade am Samstag von der Landesregierung veröffentlicht das ausreichend Gelder vorhanden sind um die Kosten auf einen langen Zeitraum zu deckeln. Es gab eine Anfrage der Grünen.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden